Artikel von Martin Batz | Mail schreiben
1. Januar 2011
Kommentare deaktiviert
Tags:

Ausschreibung und Anmeldung sind online

Die Vorbereitungen für den 22. Nonstop Triathlon am Samstag, 2. Juli 2011 in Baunach sind angelaufen. Ab sofort sind Ausschreibung und Anmeldung online.

Triathleten haben die Wahl zwischen der Olympischen Distanz (1,5 km – 46 km – 10 km) mit Oberfränkischer Meisterschaft und der Sprint Distanz (0,4 km – 28 km – 5 km).

Bike & Run und Kinderlauf sind das sportliche Rahmenprogramm am Baunacher See. Dort ist auch ab 8:00 für das leibliche Wohl von Sportlern, Begleitung sowie Besuchern gesorgt. Für Kinder ist im Zuschauerbereich ein Spielplatz mit Hüpfburg vorgesehen.

Zieleinlauf von Olympischer Distanz und Sprint Distanz ist ab 14:00 auf dem Baunacher Marktplatz, wo zeitgleich das Baunacher Altstadtfest stattfindet. Um 17:00 werden die Sieger von Olympischer Distanz, Sprint Distanz und Bike & Run auf der großen Bühne geehrt.

Das Organisationsteam der IfA Nonstop Bamberg wünscht einen verletzungsfreien und erfolgreichen Wettkampf und freut sich euch in einer familiären Atmosphäre begrüßen zu dürfen.

26. Oktober 2010
Tags:

Gundelsheimer Herbstlauf

Beim 1. Gundelsheimer Herbstlauf am 23. Oktober nahmen insgesamt sechs IfA-Athleten im Hauptlauf über 10 km teil.

Die Ergebnisse der IfA-Starter im Einzelnen:

Uwe Dütsch: 34:56,22 (3. Gesamt, 1. M35)
Mirco Helmreich: 36:29,94 (5. Gesamt, 2. MHK)
Hans Wagner: 42:14,54 (17. Gesamt, 5. MHK)
Martin Batz: 42:15,38 (18. Gesamt, 2. M30)
Ralf  Rademacher: 46:51,63 (30. Gesamt, 8. M40)
Annett Bogdan: 58:46,24 (72. Gesamt, 3. W40)

20. September 2010
Tags:

Kemmerner Kuckuckslauf

Beim 2. Kemmerner Kuckuckslauf am 18. September konnten sich die Teilnehmer über optimale Wettkampfbedingungen freuen. Organisator Klaus Geuß hatte mit seinem Team erneut einen hervorragend organisierten Lauf auf die Beine gestellt.

Gestartet wurde mit Hobby-/Firmenlauf (4 km), Schülerläufen (1,3 km und 2,6 km) und Bambinilauf (400 m). Im Hauptlauf auf der amtlich vermessenen 10 km Strecke waren insgesamt 297 Teilnehmer auf 5 Runden durch Kemmern zu jeweils 2 km unterwegs. Ausgetragen wurde hier auch die Oberfränkische Meisterschaft und der Raiffeisen-Cup.

Die Ergebnisse der IfA-Starter im Einzelnen:

Uwe Dütsch: 8. Gesamt, 3. M35 (00:34:32)
Martin Batz: 101. Gesamt, 12. AK30 (00:42:44)
Hans Wagner: 104. Gesamt, 15. M (00:42:53)
Matthias Langhojer: 111. Gesamt, 22. M40 (00:43:13)
Robert Dörfler: 147. Gesmat, 10. M45 (00:46:23)
Rebecka Neundörfer: 183. Gesamt, 2. F (00:46:23)
Daniela Frank: 188. Gesamt, 3. F (00:46:39)
Hubert Bogdan: 231. Gesamt, 16. M55 (00:50:15)
Norbert Landgraf: 279. Gesamt, 18. M55 (00:56:20)
Annett Bogdan: 281. Gesamt, 13. W40 (00:56:37)

Kemmerner Kuckuckslauf 2010
 


5. September 2010
Tags:

IfA-Athleten beim FS-Marathon erfolgreich

Beim 11. Fränkische Schweiz Marathon am 5. September konnten sich die Läufer bei sonnigen 19 Grad über traumhafte Rahmenbedingen freuen. Seit 2009 geht die Strecke von Forchheim zur Sachsenmühle und das Wiesenttal zurück nach Ebermannstadt, wo der Zieleinlauf vom Fränkische Schweiz Marathon veranstaltet wird.

Über eine hervorragende Platzierung beim Hauptlauf konnte sich Alexander Kurz freuen. In der Marathon-Distanz erreichte er nach 02:56:06 das Ziel und sicherte sich so den Platz 11 in der Gesamtwertung.

Die IfA-Neumitglieder Julia Emmler und Andreas Derbfuß konnten beim Team-Marathon mit einer Zeit von 03:20:00 überzeugen. Als zweites Team gingen Daniela Graßl und Sabine Fahner an den Start und finishten in 04:04:46 die 42,195 Kilometer.

Fränkische Schweiz Marathon 2010
1. Platz: Oliver Greger (RSC Marktredwitz) in 02:28:59
1. Platz: Oliver Greger (RSC Marktredwitz) in 02:28:59
2. Platz: Marco Diehl (Laufarena/LaufKultTour) in 02:32:51
2. Platz: Marco Diehl (Laufarena/LaufKultTour) in 02:32:51
3. Platz: Sascha Burkhardt (TSV Windeck Burgebrach) in 02:33:07
3. Platz: Sascha Burkhardt (TSV Windeck Burgebrach) in 02:33:07


22. Juni 2010
Tags:

Schülertriathlon Vohenstrauß

Der Flotte Flitzer Schülertriathlon war sehr gut organisiert und war somit auch für die begleitenden Eltern ein tolles Erlebnis. Bike Check-In und Startunterlagenausgabe gingen dank der großen Helferzahl sehr zügig voran. Und da um 14:30 Uhr Start war konnten Wettkampfteilnehmer und ihre Familien Morgens in aller Ruhe anreisen.

Nach einem klitzekleinen Regenschauer, der zur angenehmen Abkühlung der Temperatur führte, konnte es nach der Wettkampfbesprechung um 14:30 Uhr losgehen. Die ersten Starter der Schüler D schwammen ihre 20 m und liefen, unterbrochen durch das Anziehen der Laufschuhe, schnellstmöglichst dem Ziel im Sportzentrum entgegen. Ab den Schülern C ging es dann so richtig mit dem Triathlon los. Ab hier mussten alle 3 Disziplinen (Schwimmen/Radfahren/Laufen) bewältigt werden. Für die Zuschauer gab es so manche heiße Zieleinläufe der Teilnehmer zu sehen.
Die bunte Mischung der Teilnehmer sorgte für den Flair der Veranstaltung. Denn die Wettkampfteilnehmer waren sowohl Kindern und Jugendliche, die im wöchentlichen Triathlontraining stehen, als auch so manche Rookies (Neulingen), für die es der erste Wettkampf überhaupt war. Bis einschließlich Jugend B war wieder ein starkes Teilnehmerfeld (116 Anmeldungen) zu bestaunen. Und schließlich konnte man sich beim Finisherbuffett im Zielbereich wieder stärken und erholen.

Lea Mills (10) und Jakob Mills (8) kämpften im Trikot der IfA Nonstop Bamberg. Lea finishte als 4. in der Schüler B Gruppe in 12:51,4 für 60 m Schwimmen, 2,5 km Radfahren und 1 km Laufen – nur 4 Sekunden hinter dem Gesamt-Dritten. Auch Jakob Mills gab sich große Mühe und wurde 13. in seiner Altergruppe.

Der nächste Wettkampf, an dem die kleinen IfA-Athleten teilnehmen werden, ist der Ifl-Stadtwerke-Schüler-Triathlon am 27. Juni in Hof und eine Woche später der SPORT WAGNER Duathlon beim Nonstop Triathon in Baunach am 3. Juli.

Erfolgreiches Team beim Taunus-Klassiker

Beim Radsport-Klassiker Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt am 1. Mai starteten über die Strecke von 103 km weit über 1000 Radsportler. Die Manschaft unseres Vereins fuhr auf Platz 11 vor. Trotz dem schlechten Wetter in der Finanzmetropole konnten die IfA-Athleten Olaf Pöppelmeier (35. M1M in 2:45.43,6), Andreas Sperber (26. HKM in 2:47.56,7), Norman Huck (78. M1M in 2:50.56,5), Edgar Loch (114. M1M in 2:54.01,9) und Ulrich Borowski (302. M2M in 3:13.56,2) ihr Können bestens unter Beweis stellen.

Das Traditionsradrennen, das unter dem Namen “Rund um den Henninger Turm” bekannt wurde gilt als eines der schwersten Eintagesrennen Deutschlands.

Auf drei Schleifen werden durch Frankfurt, Eschborn und den Taunus insgesamt 15 Rennen ausgetragen.  Während die Radprofis über 202 Kilometer die Pedale treten und dabei u.a. den 878 Meter hohen Feldberg erklimmen, werden die Jedermannrennen von 40 km bis hin zur Langstrecke von 104 km ausgetragen.

13. Mai 2010
Tags:

IfA-Athlet wird Bayreuther Stadtmeister

Unser Mitglied Alexander Kurz war einer von knapp 2300 Läufern, die am Wochenende in Bayreuth im Rahmen des Maisel´s Weißbierfestes am 8. Fun Run teilnahmen. Unter dem Motto “Fun Run” ging er dann auch beim Halbmarathon an den Start, da er erst kurz zuvor beim Marathon in Bad Staffelstein gelaufen war (4. Gesamt) und seither kaum trainiert hatte. Am Ende reichte es in einer Zeit von 1:26:18 h zum 24. Platz der Gesamtwertung und Platz 4 in der Altersklasse M30. Aufgrund seines Zweitwohnsitzes in Bayreuth wurde er in dieser Altersklasse auch als Stadtmeister ausgezeichnet.

Schlammschlacht vom Feinsten beim Haßbergritt

Wie bereits in den vergangenen Jahren hieß es auch dieses Jahr wieder: ” Rauf aufs Rad für den Ritt durch die Haßberge”, und so versammelte sich eine stattliche Mountainbike-Gemeinde zum 3. Haßbergritt, ausgetragen von der Triathlon Abteilung des Hofheimer Tennisclubs.

In diesem Jahr gingen trotz der widrigen Untergrundverhältnisse, nach tagelangen Schauern, knapp 140 Athleten über die Kurzdistanz an den Start, darunter auch vier Radler der IfA Nonstop Bamberg, Martin Batz, Ricky Mills, Olaf Pöppelmeier und Bernd Wagenhäuser.

Nach über 44 km und über 900 Höhenmetern erreichte Olaf Pöppelmeier als erster des IfA-Quartetts in 2:36:03 h (23. Gesamt, 8. Master Class) die Ziellinie, gefolgt von Ricky Mills, Bernd Wagenhäuser und Martin Batz, der mit einer Reifenpanne zu kämpfen hatte. Damit sicherte sich die IfA-Mannschaft den Platz 9 bei der Mannschaftswertung. Die Wettkampfstrecke führte überwiegend über schmale Trails, die teilweise wegen des weichen Untergrunds nicht fahrbar waren. Die technisch anspruchsvolle Route war aber vom Veranstalter sehr gut präpariert worden.

Die gemütlich Atmosphäre auf dem Marktplatz von Hofheim bei trockenem Wetter rundete die gesamte Veranstaltung ab.

Haßbergritt Hofheim 2010
 


19. April 2010
Tags:

Daniel Haußner gewinnt Obermain Halbmarathon

Wetter, Teilnehmer und Zuschauer strahlten um die Wette beim 6. Obermain Marathon in Bad Staffelstein. 2241 Männer und Frauen bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord.

Daniel finishte in 1:15:17 und gewinnt mit deutlichem Vorsprung den Halbmarathon in der Adam-Riese-Stadt. Andreas Sperber konnte sich in 10. Platz AK in 1:29:51 sichern. Stefan Först finishte in 1:40:09, Robert Dörfler in 1:46:19, Hendrik Schnoor in 02:02:19, Annett und Hubert Bogdan in 02:11:40.

Besonders freuen wir uns auch über den 4. Gesamtplatz von Alexander Kurz in 03:01:25 über die volle Marathondistanz, er konnte sich außerdem den AK-Sieg sichern.

21. Januar 2010
Tags:

Neujahrsbaden in Wenningstedt / Braderup

Das erste Freigewässer Training im Jahr 2010 kann sicherlich Holger Ennes für sich beanspruchen. Bei -4 °C Lufttemperatur und 1 °C Wassertemperatur in die Nordsee hat er das Neujahrsbaden in Wenningstedt / Braderup absolviert, hier sein Erfahrungsbericht:

Es war der 1. Januar 2010, als ich mich zu meiner ersten Freigewässer Trainingseinheit für die beginnende Triathlon Saison 2010 aufmachte. Extra dafür an die Nordsee nach Sylt gereist musste ich feststellen, dass ich meinen Neo zu Hause vergessen hatte – Absicht kann man mir bei 1 °C Wassertemperatur nun wirklich nicht unterstellen! Also musste diese Trainingseinheit eben ohne Neo absolviert werden – frei nach dem Motto „Nur eine gemachte Trainingseinheit, ist eine gute Trainingseinheit“!

Meine Freunde hielten mich für total verrückt bei -4 °C Lufttemperatur und 1 °C Wassertemperatur in die Nordsee zu gehen. Zum Glück war ich nicht allein, denn 149 weitere Nordsee Badegäste und die Lifeguards von der DLRG (leider nicht Pamela A. von Baywatch) waren auch da in Wennigstedt auf Sylt am Strand. Gut gewärmt von Innen mit Glühwein, ging es in den Bootsschuppen zum Umziehen bzw. Ausziehen. Ja von wegen gewärmte Umkleidekabinen und heiße Dusche danach – nichts von allem, eiskalter Bootsschuppen mit Fußboden aus Sand, mitten in den Dünen ca. 200 m von der Brandung entfernt! Na das konnte ja heiter werden. Ich also raus aus den Klamotten und Bademütze auf, denn schließlich musste ja den Norddeutschen mal klar werden, dass hier auch einer von der IfA Nonstop Bamberg am Start ist!

Und dann nach ewigen 10 Minuten warten in der A…kälte, war es so weit – ab in die Flut. Und komischerweise waren da noch einige hundert Zuschauer rechts und links vom „Zielkanal“, nicht mal von meinen Kurzdistanz Wettkämpfen bin ich soviel Publikum gewöhnt. Und warum waren die so dick angezogen? Schon seltsam diese Zuschauer. Aber na ja gut, ab in die Wellen. Bei so vielen Badewilligen war an schwimmen nicht zu denken und die Lifeguards (in Neos – wie sonst) waren auch schon nach 10 Meter wie eine Wand vor einem gestanden, so dass bloß keiner auf die Idee kommt wirklich rauszuschwimmen. Also blieb mir nur der Sprung in die Wellen um kurz das Salzwasser der Nordsee zu schmecken.

Bis hier hin war ja noch alles easy going und ohne Überwindung möglich, aber dann – keiner sagte mir, dass ich so „First out of Water“ trainieren kann. Der Rückweg über das 200m Strandstück war dann das eigentlich richtig unangenehme – Puls von gefühlten 200 und kein Gefühl mehr in den Füßen, da gefrorener Sand sich nicht wirklich für einen Schwimmausstieg eignet. Also bin ich so gut und schnell es ging zurück in den Bootsschuppen bei gefühlten -15°C. Jetzt kam der eigentlich schwierigste Teil der ganzen „First out of Water“ Trainingseinheit, das Anziehen im kalten Schuppen!
Ich brauchte ca. 2 h bis ich meine Füße wieder richtig spüren konnte, aber die Erfahrung war es auf jeden Fall wert und krank bin ich auch nicht geworden!

Auch so kann mal eine Trainingseinheit aussehen – zur Nachahmung und eigenem Erleben fragt mich oder einen Rettungsschwimmer Eures Vertrauens!

Neujahresbaden in Wenningstedt / Braderup 2010
 


Seiten:1234»