Suchergebnisse für Juni, 2018

Felix Hentschel bayerischer Meister über die Kurzdistanz-Annika Timm und die Ligamannschaft stark

Eine Woche nach den Erfolgen bei den bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz fuhren einige Athleten der IfA Nonstop Bamberg zum traditionellen Triathlon und die bayerische Meisterschaft über die olympische Distanz (1,5km schwimmen/40km Radfahren/10k laufen) nach Erding.
Felix Hentschel wollte drei Wochen vor dem Ironman Frankfurt seine Form nochmal testen. Gewohnt verhalten verließ er nach 24:05 Minuten als 18. das Wasser, um dann seine Aufholjagd zu beginnen. Mit einem Schnitt von 44km/h fegte er über die Radstrecke und schob sich damit auf den 4. Platz nach vorne. Mit der schnellsten Laufzeit aller Athleten (32:05) machte Hentschel noch zwei weitere Plätze gut, sodass er nicht nur Gesamtzweiter, sondern auch bayerischer Meister wurde.
Bayerischer Vizemeister in der M35 wurde Andreas Sperber (2:06:10), ebenfalls einen Podestplatz ergatterte Matthias Hübner (2:14:36, 3.M45).
Zusammen mit Thomas Gurn (2:21:21) konnte die Mannschaft der IfA beim in die Veranstaltung integrierten Bayernliga-Wettkampf den hervorragenden 3. Platz unter 15 Mannschaften erreichen. Hier liegt man als Aufsteiger nach 2 Wettbewerben auf dem dritten Tabellenplatz.
Eine weitere bayerische Meisterschaft konnte bei den Damen gefeiert werden. Annika Timm, machte es Hentschel gleich und rollte nach dem 28. Platz beim Schwimmen das Feld von hinten auf. Mit der besten Radzeit (1:06:34) und guten 41:01 auf der Laufstrecke schob sie sich noch auf den 3.Platz nach vorne und krönte ihre Leistung mit dem Titel in der W25. hs

Marco Sahm deutscher Meister, Chris Dels Vizemeister auf der Mitteldistanz

Über 1000 Sportler nahmen am Sonntag am Triathlon in Ingolstadt teil, bei dem auch die deutsche Meisterschaft über die Mitteldistanz ausgetragen wurde. Auch mehrere Bamberger stellten sich der Herausforderung, bei warmen Temperaturen zunächst 1,9km im Baggersee zu schwimmen, dann 86,3 leicht wellige Kilometer auf dem Rad zurückzulegen und abschließend noch 20,2 km um den See zu laufen.
Für Christopher Dels (IfA Nonstop Bamberg) sollte der Wettkampf der Startschuss für die Vorbereitung auf die WM im September in Südafrika sein. Beim Schwimmen verließ er nach soliden 28:43 min das Wasser. Auf dem Rad ereilte ihn sofort ein Malheur, das Hinterrad blockierte, Dels musste es ausbauen und wieder einsetzen, dann schleifte die Bremse, was ein erneutes Korrigieren notwendig machte. Er begann dann verhalten, erhöhte dann ab der Hälfte der Strecke enorm den Druck, wechselte aber doch etwas unzufrieden nach 2:14:21 Std. Radzeit als 37. auf die Laufstrecke. Hier hatte er noch jede Menge Körner parat, ein Kontrahent nach dem anderen wurde überholt, sodass er mit 1:16:08 die drittschnellste Laufzeit aller Triathleten erreichte. Damit schob Dels sich noch auf den 7. Platz vor und krönte seine Aufholjagd mit dem deutschen Vizemeistertitel in der M30.
Noch besser lief es für seinen Vereinskollegen Marco Sahm. Er stellte sich in der Altersklasse M45 der großen Konkurrenz von 52 Startern. Nach 28:48 min erreichte er auf dem 3. Platz liegend die Wechselzone, in der er sich durch schnelles Umziehen auf den zweiten Platz vorschieben konnte. Diesen hielt er dank eines Tempos von 40km/h (Radzeit 2:13:02) auch bis zum Wechsel auf die Laufstrecke, wo es galt, 90 Sekunden auf den Führenden aufzuholen. Das gelang ihm relativ schnell, sodass er sich am Ende über die deutsche Meisterschaft M45 in einer Gesamtzeit von 4:04:13 (Gesamt-11.) freuen durfte.
Komplettiert wurde die Mannschaft der IfA Nonstop durch Markus Kolb, er finishte in 4:58:25 und trug seinen Anteil daran, dass das Team den 8. Platz unter 55 Mannschaften belegte.
Schnellster Starter der DJK Teutonia Gaustadt war Michael Ultsch, der sich als 18.M35 (4:35:01) tapfer schlug. Weitere gute Ergebnisse erzielten Robert Schmidt (LG Veitenstein, 4:44:28), Tobias Heinze (DJK, 5:02:20), Werner Spiel (IfA, 5:04:47) und Judith Heinze (DJK, 5:09:51).

Auf der olympischen Distanz (1,5/40/9,5) konnte Anne Kirsten (DJK) überzeugen. Sie verließ nach 24:47 als Dritte den See, verteidigte in schnellen 1:06:20 diesen Platz auf dem Rad, musste beim Laufen trotz guter 42:49 aber noch 2 Frauen vorbeiziehen lassen. Mit der Gesamtzeit von 2:20:51 holte sie sich den Sieg in der W30.
Kilian Rönsch (DJK) erreichte kurz nach ihr als 75. Mann in 2:21:56 das Ziel, Fabian Günther (IfA) finishte seinen ersten Kurztriathlon in 2:36:08. hs