Artikel von Hendrik Schnoor | Mail schreiben
10. August 2017

Aufstieg in die Bayernliga perfekt!

Als Tabellenführer reiste die Landesligamannschaft der IfA Nonstop Bamberg zum 9. Mainfrankentriathlon nach Kitzingen mit dem Ziel, in die Bayernliga aufzusteigen. Die Athleten mussten 600 Meter schwimmen, 20km Rad fahren und 5km laufen. Eine Hiobsbotschaft erreichte die Bamberger schon vor dem Start, denn ihr Top-Athlet Felix Hentschel musste kurzfristig passen.
Marco Sahm, Andreas Sperber, Robert Lämmchen und Matthias Hübner (alle IfA) stiegen fast gleichzeitig nach 8 Minuten knapp hinter der Spitze aus dem Main, dann machten sich vor allem Sahm und Sperber auf die Jagd nach den vorderen Plätzen. Auf der Radstrecke herrschte ein wenig Chaos, einige Athleten wurden fehlgeleitet, so auch der für den SSV Forchheim startende Bamberger Chris Dels, der sich dadurch mit dem 6. Platz begnügen musste.
Sahm und Sperber aber fuhren ein starkes Rennen, wechselten auf den Positionen 2 und 3 auf die Laufstrecke und konnten diese bis ins Ziel behaupten. Robert Lämmchen auf Platz 12 und Matthias Hübner als 31. gesamt vervollständigten das herausragende Ergebnis, die IfA Nonstop siegte auch im dritten Landesligawettkampf und steigt in die Bayernliga auf. hs

Landesligamannschaft auch in Hof Sieger

Rund 500 Sportler trafen sich am Sonntag zum 35. Gealan Triathlon in Hof, die Athleten der IfA Nonstop Bamberg mischten dabei ganz vorne mit.
1,5 km mussten im Untreusee geschwommen werden, danach ging es auf die anspruchsvolle Radstrecke über 40km, ehe der abschließende 10km-Lauf absolviert werden musste. Felix Hentschel kam nach 23:32 min als 24. aus dem Wasser und begann eine fulminante Aufholjagd. Mit der zweitbesten Radzeit (1:05:44) schob er sich auf den 5. Platz nach vorne, um dann beim Laufen nochmal den Turbo zu zünden. Hentschel lief schneller als alle anderen 200 Starter (35:48) und sprang als Gesamtdritter und 1.M25 in 2:05:05 aufs Podest. Es siegte der ehemalige Spitzenschwimmer Jan Sibbersen (Team Erdinger Alkoholfrei) in 2:03:30.
Auch Marco Sahm und Andreas Sperber schoben sich nach dem Schwimmen, dass sie fast zeitgleich mit Hentschel beendeten, immer weiter nach vorne. Sahm erreichte als 26. wieder festen Boden unter den Füßen, fuhr mit dem Rad auf Platz 12 und erreichte das Ziel nach 2:11:16 als Gesamtneunter (2.M40), fast im Gleichschritt absolvierte Sperber den Wettkampf, nur 3 Sekunden nach Sahm finishte er als 10. (2.M35).
Mit großem Abstand gewann die IfA Nonstop Bamberg auch den zweiten von drei Wettkämpfen der Landesliga Nord und baute damit die Tabellenführung aus.
Im Damenrennen stellte sich Annika Tamm (IfA) der Konkurrenz, sie sicherte sich vor allem durch ihre Stärke auf dem Rad (1:16:07) den 8.Platz (3.W25) in 2:31:20, schnellste Frau war Renate Forstner (TSV 1860 Rosenheim, 2:17:52).
Im Sprinttriathlon über die Hälfte der olympischen Distanz gingen 160 Athleten an den Start. Tobias Poßer (IfA) verpasste das Podium denkbar knapp, er belohnte sich für sein starkes Rennen (1:08:03) mit dem 4. Gesamtplatz und dem 2. Platz in der Juniorenwertung.
Weitere Ergebnisse olympische Distanz: Matthias Hübner 2:22:28, Olaf Dietel 2:39:46, Eric Brückner 2:50:17 (alle IfA), Gerdi Zasworka (DJK Gaustadt) 3:17:19, 2.W55.

Elke Neuner finisht Ironman Frankfurt

Am 9.7. starteten rund 3.500 Athleten beim Mainova Ironman in Frankfurt, um 3,8km zu schwimmen, 180km auf dem Rad zurückzulegen und abschließend einen Marathon über 42,2km zu laufen. Den Sieg holten sich die Weltklassetriathleten Sebastian Kienle (7:41:42 Std.) und Sarah Crowley (8:47:58).
Auch drei Bamberger Athleten wagten sich auf die Langdistanz. Elke Neuner (IfA Nonstop Bamberg) legte die 2 Runden im Langener Waldsee in guten 1:05:06 zurück und fuhr auf dem hügeligen Radkurs durch den Taunus einen Schnitt von 32km/h (5:37:03). Wie viele andere kämpfte auch sie mit der großen Hitze beim Marathon, brachte ihn jedoch solide in 4:29:34 ins Ziel. Mit ihrer Gesamtzeit von 11:21:56 freute sie sich über den 9. Platz von 45 Athleten in der W40.
Auch zwei Athleten der DJK Teutonia Gaustadt dürfen sich Ironman 2017 nennen. Axel Bormann erreichte den Frankfurter Römer nach 11:58:24 Std., Gerhard Wolfschmidt beendete den längsten Tag des Jahres in 12:48:57.

Nonstopler finishen in Roth

3500 Einzelstarter, 600 Staffeln und 100.000 Zuschauer sorgten beim traditionsreichen Triathlon in Roth für einen spektakulären Wettkampf. Auch einige Bamberger mischten sich erfolgreich unter die Sportler, die 3,8km im Kanal schwimmen mussten, danach hügelige 180km auf dem Rennrad zurücklegten, um abschließend noch einen Marathon zu absolvieren.
Dr. Christian Schröter (IfA Nonstop Bamberg) trat mit dem Ziel an, die Distanz in 9 Stunden zu absolvieren. Beim Schwimmen lief es gut, nach 57:56 min hatte er wieder festen Boden unter den Füßen. Auch auf dem Rennrad konnte er das planmäßige Tempo halten, er fegte mit knapp 38km/h (4:47:38 Std.) trotz windiger Strecke über die 180km, um dann auf die neue Laufstrecke zu wechseln, die als Pendelstrecke mit zahlreichen Brennpunkten sehr attraktiv für das Publikum ist, aber auch einige Steigungen aufweist. Schröter hatte bei über 30 Grad zu kämpfen, um den Marathon in 3:44:22 zu beenden. Er finishte als 134. Gesamt in 9:33:34 Std.
Seinen ersten Triathlon über die Langdistanz absolvierte sein Vereinskollege Moritz Pleyer. Die Schwimmstrecke absolvierte er in 59:38, auch auf dem Rad lief es für ihn sehr gut (4:51:41), sodass er gespannt auf die Marathonstrecke gehen konnte, die er vorher noch nie gelaufen ist. Pleyer trotzte der Hitze auch mit Hilfe des lautstarken Publikums und der Unterstützung seiner zahlreichen Freunde, rannte den Marathon in 3:40:00 Std. und erreichte glücklich das Ziel als 144. Gesamt in 9:36.10 Std.
Thorsten Lang (DJK Teutonia Gaustadt) hatte es vor allem seiner guten Radzeit (5:23 Std.) zu verdanken, dass er sich am Festplatz in 11:54:16 in Roth mit der begehrten Zeit von unter 12 Stunden feiern lassen konnte. Bernd Scherer (Michelin Hallstadt), der vor einem Jahr erst überhaupt mit dem Triathlon angefangen hat, freute sich über sein Finish in 3:19:31.
Bei den Damen wagte sich Anne Kirsten (DJK Teutonia Gaustadt) auf die lange Distanz. Sie verließ den Kanal nach 1:10:55 Std., fuhr gute 5:43:28 Std. auf dem Rad und lief einen sehr gleichmäßigen Marathon (4:21:10). Von über 500 gestarteten Frauen belegte sie den 72. Platz in 11:21:01 Std.
hs

IfA vorn dabei am Rothsee

Zwei Wochen vor der Challenge über die Langdistanz trafen sich am Wochenende 1.500 Athleten im fränkischen Triathlon-Mekka Roth zum 29. Rothsee Triathlon. Weit vorne mischten auch einige Bamberger mit.
Den ersten Podestplatz holte Tobias Poßer (IfA Nonstop Bamberg) im Sprintrennen der Junioren (750 Meter schwimmen, 20km Rad und 5km laufen). Als Zweiter in 1:07:39 musste er nur Tim Frisch (Tri Team Rothsee) den Vortritt lassen.
Fast 1.000 Triathleten entschieden sich für die olympische Distanz. Bei besten Bedingungen wurden 1,5km im Rothsee geschwommen, 42km auf einem hügeligen Radkurs zurückgelegt und abschließend 9,6km gelaufen.
Felix Hentschel und Chris Dels (beide IfA Nonstop) begannen im Wasser etwas verhalten und verließen das dieses Jahr sehr warme Wasser, dessen Temperatur ein Neo-Verbot zur Folge hatte, fast gleichzeitig nach etwa 24 Minuten. Noch lagen ca. 50 Triathleten vor ihnen, doch jetzt starteten beide eine Aufholjagd mit gut 40km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf das mit einigen Profis gespickte Teilnehmerfeld. Hentschel wechselte als 9. auf seine Paradedisziplin, erzielte die schnellste Laufzeit (31:48 min) aller Starter und schob sich mit einer Endzeit von 2:01:28 Std. auf den 7. Platz nach vorne. Auch Dels machte mit der achtbesten Laufzeit (34:25) weiter Plätze gut, am Ende freute er sich über den zwölften Platz in 2:05:48. Auch Daniel Haussner (IfA Nonstop) zeigte ein gutes Rennen und sorgte mit seiner Zeit (2:14:48, 48. gesamt) dafür, dass sich die IfA den zweiten Platz in der Mannschaftswertung sicherte.
Ebenfalls weit nach vorne kämpften sich Christian Schwab (SC Memmelsdorf), der mit 2:12:15 Std. auf den 2. Platz der M45 lief (36. gesamt) und Klaus Dresel (TV Strullendorf, 76. gesamt, 2:19:43, 4.M50).
Weitere Ergebnisse: Felix Hüttner (IfA) 2:25:13, Oliver Prath (IfA) 2:27:52, Thomas Gurn (IfA), 2:37:06, Jörg Dippold (IfA) 2:37:29, Gerhard Wolfschmitt (DJK Gaustadt) 2:59:31. hs

Ligateam siegt in Forchheim – Hentschel gewinnt Sprintdistanz

Zum 6. Mal lud der SSV Forchheim zum Stadttriathlon ein, und 400 Sportler fanden am Sonntag den Weg ins Königsbad, um bei besten Bedingungen eine der angebotenen Distanzen zu bewältigen.

Höhepunkt war der Elite-Sprint über 750m schwimmen, 19km Radfahren und 5km laufen, der als separater Wettkampf der Landesliga Nord ausgetragen wurde. 16 Teams, u.a. das der IfA Nonstop Bamberg, mit jeweils 4 Startern kämpften um Punkte für die Ligawertung. Die Leistungsdichte und das aufgehobene Windschattenverbot sorgten für große Spannung. Nach 11 Minuten verließen die Schnellsten das Wasser, um sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40km/h auf den kurvigen Rundkurs zu machen. Es bildete sich schnell eine eine 12-köpfige Spitzengruppe, die sich einen kleinen Vorsprung rausfahren konnte. Unter Ihnen befanden sich auch die drei Nonstopler Marco Sahm, Christian Schröter und Hannes Melzer. Sahm, vor kurzem erst Vizeeuropameister im Duathlon geworden, konnte auf seine Laufstärke vertrauen, setzte sich schnell vorne ab und siegte in der Gesamtzeit von 1:00:08 Stunden. Schröter (1:01:24) und Melzer (1:01:33) erreichten das Ziel als Gesamt-6. und 7. Gemeinsam sicherten sie sich dadurch den Mannschaftssieg und die Tabellenführung in der Landesliga vor dem CIS Amberg. Das tolle Ergebnis vervollständigte Matthias Hübner (1:05:58).

Auch die Sprintwertung (0,5/19/5) sicherte sich mit Felix Hentschel ein Athlet der IfA Nonstop. Zwar war er mit dem Schwimmen nicht ganz zufrieden, wo er eine gute Minute auf die Konkurrenten verlor, doch bereits auf dem Rad fuhr er die schnellste Zeit der 224 Starter und eroberte die Spitze. Auch wenn er die durch einen mäßigen Wechsel nach dem Radfahren kurzzeitig verlor, war bereits nach wenigen Metern auf der Laufstrecke (16:36 min) klar, dass er nicht zu schlagen ist. In der Gesamtzeit von 53:58 min siegte er mit großem Vorsprung vor Manuel Heilmann (SSV Forchheim, 56:14). Ein großartiges Rennen lieferte auch der 18-jährige Tobias Poßer (IfA Nonstop), der als Gesamtvierter nur knapp das Podest verpasste, sich aber den Sieg in der stark besetzten Juniorenklasse sicherte.
Über Plätze auf dem Treppchen freuten sich auch Karl Schlichtig (DJK Gaustadt, 1:05:25, 2.M55), Ulla Chwalisz (DJK, 1:25:14, 3.W55), Ruth Stallmann (DJK, 1:27:29, 2.W40) und Helen Galal (SV Bamberg, 1:34:36, 1.W60).
Das Damenrennen entschied Larissa Rexin (PG Pochmann Fraunberger) in 59:05 min vor Hanna Krauß (SSV Forchheim, 1:00:17) für sich.
Weitere Ergebnisse: Jochen Ruder (SV Bamberg, 1:04:42), Olaf Dietel (IfA, 1:06:46), Michael Hettmer (DJK, 1:07:28), Wolfgang Göller (FFW Pettstadt, 1:10:43), Horst Klaus (DJK, 1:13:50), Gerhard Wolfschmitt (DJK, 1:14:40), Michael Göbhardt (DJK, 1:14:49), Bernward Flenner (DJK, 1:19:52), Silvia Hacker (DJK, 1:22:48), Hendrik Schnoor (IfA, 1:26:32), Dieter Seewald (TSV Ebensfeld, 1:30:06).
hs

Hentschel und Dels in Ingolstadt vorn dabei

Der erste große Saisonhöhepunkt stand für über 1000 Triathleten in Ingolstadt auf dem Programm, wo im Rahmen des Wettbewerbs die bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz ausgetragen wurden. Erfolgreich lief das Rennen über 2km schwimmen, 86km Radfahren und 20,2km laufen für die Bamberger Athleten.
Felix Hentschel (IfA Nonstop Bamberg), der sich bisher vor allem als Spitzenläufer einen Namen gemacht hat, feierte seine Premiere auf dieser Distanz. Er stieg als 35. aus dem Wasser und machte sich auf die Jagd auf die vorderen Plätze. Bereits auf der profilierten Radstrecke überholte er einen Sportler nach dem anderen und erreichte als 9. die zweite Wechselzone. Jetzt stand seine Paradedisziplin auf dem Plan, Hentschel sammelte weitere Athleten ein und erreichte mit der besten Laufzeit (1:12:45) den dritten Gesamtplatz in 3:57:52.
Christopher Dels (IfA Nonstop), der sich auf den Ironman Schweden vorbereitet, nutzte den Wettkampf als ersten Härtetest. Auch er arbeitete sich nach dem Schwimmen Platz für Platz nach vorne, spielte trotz der hohen Temperaturen seine Laufstärke (1:18:58) aus und wurde mit der Zeit von 4:05:33 mit dem bayerischen Vizemeistertitel in der M30 und dem 6. Gesamtplatz bei diesen Titelkämpfen belohnt.
Ebenfalls aufs Podest sprang Annika Timm (IfA Nonstop), sie schob sich vor allem durch ihre starken Radperformance (2:35:05) nach vorne und freute sich über den 3. Platz in der W25 in 4:55:34 (7.gesamt).
Das gute Ergebnis vervollständigten Anne Kirsten (DJK Teutonia Gaustadt, 5:02:54) als 5.W30 und Oliver Prath (IfA Nonstop, 10. M40 in 4:46:08).
Die neuen bayerischen Meister heißen Nicole Bretting (MTV Pfaffenhofen) und Lukasz Woyt (SV Würzburg 05)
hs

Marco Sahm Duathlon-Vizeeuropameister

Vizeeuropameister Marco SahmAm Wochenende fand die ETU-Europameisterschaft im Mitteldistanz-Duathlon im Rahmen der Traditionsveranstaltung im saarländischen St. Wendel statt. Das international besetzte Teilnehmerfeld musste 10km laufen, 60km Radfahren und nochmals 10km laufen. 250 Höhenmeter auf jeder Laufrunde und 1000 Höhenmeter auf der Radstrecke mussten überwunden werden.
Unter die zahlreichen Athleten mischte sich auch Marco Sahm (IfA Nonstop Bamberg). Im Feld der über 20 Starter der M40 hielt er sich anfangs zurück, nach 40:06 min wechselte er als Viertplatzierter aufs Rennrad. Hier gab Sahm ordentlich Gas und fuhr mit der zweitschnellsten Zeit (1:48:29) auf den zweiten Platz nach vorne. Mit nur 35 Sekunden Rückstand auf den Franzosen Pascal Schuler ging der Bamberger auf die zweite Laufrunde. Schuler konnte seinen Vorsprung allerdings knapp verteidigen, sodass Sahm mit einem Rückstand von 50 Sekunden in der Gesamtzeit von 3:13:40 die Vizeeuropameisterschaft feiern konnte.

Top Leistung zum Saisonabschluss – Tobias Poßer gewinnt als A Jugendlicher die Gesamtwertung beim Gealan Sprinttriathlon der IfL Hof

Bericht von Michael Poßer

Nachdem das gesetzte Saisonziel – einmal bei einem Sprinttriathlon in der Gesamtwertung unter die ersten Drei zu kommen – zwei mal knapp verfehlt wurde ( in Forchheim mit 20 Sek. Rückstand 4. Platz und in Bamberg bei einer Zeit von 58:56 min „nur“ 5. Platz) blieb als letzte Möglichkeit nur noch der 34. Gealan Triathlon am Sonntag den 24. 07. 2016 in Hof.
Durch die Einführung eines neuen Wettkampfes als „Volksdistanz“ (350m – 20 km – 5km) galt es beim Schwimmen eine abgeänderte Strecke zu bewältigen. Nach dem Start am Strand der Wechselzone wurde zum gegenüberliegenden Ufer geschwommen um dort einen Landgang am Ufer als Wendepunkt zu nutzen. Von dort war nach einer kurzen Schwimmstrecke eine Boje zu umrunden, um wieder zurück zur Wechselzone zu gelangen. Tobias kam mit der neuen Situation gut zurecht und war an fünfter Stelle aus dem Wasser mit einem Rückstand von 16 Sekunden auf den Führenden. Durch einen schnellen Wechsel waren zu Beginn der Radstrecke für den Nachwuchstriathleten noch alle Konkurrenten in Sichtweite und Tobias konnte sich schnell an die Führenden heranarbeiten. Die hügelige Streckenführung war ein großer Vorteil für den Bamberger, da die Übersetzungsbeschränkung für seine Altersklasse hier nicht so zum Tragen kommt wie bei einem flachen Kurs. Und so übernahm er im ersten Drittel die Führung und kam mit der schnellsten Radzeit von 33:39 min als erster zurück in die Wechselzone. Nun galt es für den IfA Athleten im abschließenden Lauf nach der tollen Radleistung nicht einzubrechen um einen Podestplatz zu sichern. Aber nach einer kurzen Schwächephase am Ende des ersten Laufkilometers konnte der Youngster auch über die fünf Kilometer mit der zweitbesten Laufzeit eine Spitzenleistung abrufen und als strahlender Sieger bei einer Gesamtzeit von 1:04:26 mit 37 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Andreas Besold (RSC Marktredwitz) ins Ziel einlaufen und sich so über den Gesamtsieg des Wettbewerbes freuen.
Weitere erfolgreiche Athleten aus Bamberg waren Mike Büttner von der TDM Bamberg 1:08:38 (Gesamt 5. Platz / 1. M AK 35), Michael Poßer 1:18:30 (Gesamt 35. Platz / 3. M AK 50) und Carlotta Mester IfA Nonstop Bamberg (3. Platz WJA).

450 Sportler beim 27. Nonstop-Triathlon – Reibungsloser Ablauf und spannende, hochklassige Wettkämpfe

450 Sportler zog es am Sonntag in den Hain zum 27. Triathlon der IfA Nonstop Bamberg. Die zahlreichen Zuschauer sahen spannende Wettkämpfe des hervorragend organisierten Wettbewerbs, Helfer und Sanitäter meldeten keine erwähnenswerten Zwischenfälle bei perfektem Wetter.
Exakt 200 Athleten entschieden sich für die olympische Distanz über 1,5km schwimmen, 42km Radfahren und 10km laufen. Als erste verließ mit Hanna Krauss (SSV Forchheim) eine Frau nach 20:44min die Regnitz, im Sekundentakt folgten die ersten Männer in Person ihres Vereinskollegen Manuel Heilmann und dem Kulmbacher Kilian Deichsel. Die Lokalmatadoren Matthias Türk (TDM Bamberg), Marco Sahm (IfA Nonstop Bamberg) und Chris Dels (TriRockets Bamberg) nahmen auf den Plätzen 5,8 und 9 die Verfolgung auf. Türk fuhr die insgesamt zweitschnellste Zeit auf dem Rad, mit 40km/h Durchschnittsgeschwindigkeit sammelte der Bischberger einen Konkurrenten nach dem anderen ein, so ging er mit einem komfortablen Vorsprung auf die Laufstrecke durch den Hain. Er ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen, in der Gesamtzeit von 2:03:11 entschied er nach dem dritten Platz im Vorjahr dieses Mal überglücklich das Rennen für sich. Mit der schnellsten Laufzeit (34:58) schob sich Marco Sahm noch vom 7. Platz nach dem Radfahren auf den 2. Rang (2:05:07, 1. M40) vor und hielt den ebenfalls schnellen Simon Koch (SSV Forchheim) in Schach, Koch wurde Dritter in 2:05:38. Die Aufholjagd von Geburtstagskind Chris Dels endete nach 2:05:53 auf dem vierten Platz (2.M30).
Martin Stemplinger (DJK Teutonia Gaustadt) erkämpfte sich in 2:17:32 den 2. Platz in der M45, kurz nach ihm verpasste sein Vereinskollege Christian Röckelein in 2:18:39 als 4.M35 das Podest nur knapp, ebenso ging es Daniel Wolf (CPC Tri Team Bamberg, 4. M30, 2:23:43). Karl Schlichtig (DJK Gaustadt, 2:24:13) konnte auch dieses Jahr den Titel in der M55 erringen, Kilian Tscharke (TSV Scheßlitz, 2:35:10) gelang das gleiche in der Juniorenwertung. Kurioses bot Matthias Skapczyk (Mali-Crew e.V), der die 10km trotz hoher Temperaturen in kompletter Feuerwehrausrüstung incl. schwerem Sauerstoffgerät absolvierte.
Für Spannung war auch im Damenrennen gesorgt. Hanna Krauss (SSV Forchheim) ging mit über vier Minuten Vorsprung auf die Radstrecke, doch Stephanie Preis (SV Bayreuth) fuhr das Loch mit einem tollen Radsplit (1:13:59) zu und ging mit wenigen Sekunden Vorsprung auf den abschließenden Lauf. Hier baute sie ihre Führung immer weiter aus, nach 2:18:41 lief sie freudestrahlend als Siegerin ins Ziel. Krauss erwehrte sich erfolgreich der stark aufkommenden Kristina Sendel (SV Bayreuth, 2:21:53), sie finishte in 2:21:27 auf dem zweiten Platz.
Schnellste Bambergerin war Anne Kirsten, die in 2:30:56 auf den 6. Platz lief, was gleichzeitig den 2. Platz W30 bedeutete. Verena Göller (LG Veitenstein, 2:43:35, 5. W30), Karin Nentwich (SV Bamberg, 2:52:08, 5. W45) verpassten nur knapp das Podest, Marlies Fischer (SV Bamberg, 2:56:14, 4.W60) ließ immerhin 10 weitaus jüngere Teilnehmerinnen hinter sich.
Auch 13 Staffeln starteten über die olympische Distanz, hier siegten die „LGB&Friends“ mit dem Ausnahmeläufer Felix Hentschel, der diesmal den Radpart übernahm, den dritten Platz erreichte mit „Cool Runnings“ die Staffel um Schwimmerin Monika Lachmann.
Für die Sprintdistanz (400m schwimmen/20km Radfahren/5km laufen) entschieden sich knapp 180 Triathleten. Unter die Hobbyathleten mischten sich auch diesmal einige Spitzensportler, es gab ständige Positionswechsel, am Ende setzte sich Sebastian Kern (TV 1848 Erlangen) in 57:26 vor Julian Müller (SV Würzburg, 57:51) und Niki Abel (TSV Altenfurt, 58:04) durch. Ebenfalls noch unter einer Stunde blieb das Nachwuchstalent Tobias Poßer (IfA Nonstop), der als 5. gesamt die Jugendwertung in 58:56 für sich entscheiden konnte, Christian Senzel (IfA Nonstop, 6. In 1:01:34) kletterte als 3.M25 auf das Podest, gleiches gelang Thomas Lauterbach (DJK Gaustadt, 1:03:53, 1.M45), Steffen Zasworka (DJK, 1:04:10, 2.M30), Manfred Depner (Radsport Haus Bamberg, 1:04:33, 2.M35) und Alfred Dauer (TV Strullendorf, 1:05:07, 2.M45). Michael Wehner vom FT konnte die M55 in 1:09:05 für sich entscheiden, auch Gundelsheims Bürgermeister Jonas Merzbacher ließ es sich nicht nehmen, erfolgreich beim Sprinttriathlon teilzunehmen.
Eine Topleistung zeigte die Siegerin im Damenrennen. Maria Paulig (MRRC München) ließ nur 6 Herren den Vortritt und gewann souverän in 1:01:44 vor Lena Gottwald (TSV Zirndorf, 1:05:14) und Katharina Kern (TV 1848 Erlangen, 1:05:56). Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern), die als 10. das Wasser verließ, schob sich mit der jeweils drittbesten Rad- und Laufzeit noch auf den 5. Platz nach vorne, sie gewann die W35 in 1:06:27, das gleiche gelang Elke Neuner vom gastgebenden Verein in der W40 (1:11:08) und Sophia Messingschlager (SC Stettfeld) in der WJA (1:11:16). Weitere Podestplätze sicherten sich Maria Winter (DJK Gaustadt, 1:18:50, 2.W50) und Carlotta Mester (IfA, 1:19:33, 3.WJA).
Den langen Wettkampftag eröffneten am frühen Morgen die Jugendlichen beim Stadtwerke KidsDuathlon. Über 50 junge Sportler zeigten begeisternde Wettbewerbe und bemerkenswerte Leistungen, die Sprecher Michael Stichling zur Bemerkung hinreissen ließ, dass die Zuschauer wohl einige zukünftige Olympioniken gesehen haben. Die jungen Athleten durften erst laufen, dann Radfahren und zum Schluß nochmal laufen, die Streckenlängen variierten nach den Jahrgängen.
Sieger der Jahrgänge 2007/08 wurden Louis Rohrbach (Bonanza Radmobil) und Eni Kuske (Gealan Tri Team IfL Hof), auf den zweiten Platz liefen Nico Schellenberger (DJK Gaustadt) und Annika Hübner (IfA). Dritte wurde Johanna Stichling (IfA). Die Jahrgänge 2005/06 entschieden Luis Palatzky und Lena Schörner ( Gealan Tri Team Hof) für sich, auf den zweiten Platz bei den Jungen lief Laurenz Stichling (IfA), dessen Schwester Annika den Wettkampf der Jahrgänge 2003/2004 gewinnen konnte Dritte wurde Lara Schellenberger (DJK Gaustadt), bei den Jungen siegte Lars Kaiser. Die Jahrgangswertung 2001/02 gewann Elena Pluta (SSV Forchheim) bei den Mädchen, während es bei den Jungen in der Reihenfolge Lukas Hoffmann (IfA), Paul Schlund (LG Buttenheim) und Linus Konetzny (TSV Kleukheim) einen Dreifacherfolg für die Region Bamberg gab. Für alle Jugendlichen gab es bei der Siegerehrung ein Finishergeschenk, über das durften sich auch die Kleinsten freuen, die ihre ersten Erfahrungen im Ausdauersport beim 400-Meter-Lauf sammelten und mit großem Enthusiasmus durchs Ziel liefen.
hs Sieger Matthias Türk

Seiten:1234567...12»