Suchergebnisse für Internes
13. November 2017

Familie Stichling rockt den Staffelberg

Ungemütliche Bedingungen herrschten am Samstag, als 165 Starter die 3960 Meter von Staffelstein auf den Staffelberg in Angriff nahmen. Der herrliche Ausblick im Ziel entschädigte für die Strapazen des mit 260 Höhenmetern gespickten Wettkampfs.

Schnellster war wieder einmal Daniel Götz (SV Bergdorf-Höhn, 15:15), bei den Damen siegte Hanna Krauß (SSV Forchheim, 20:36).

Für die IfA startete die komplette Familie Stichling, die unseren Verein prächtig vertrat. Annika kam in der Gesamtwertung auf den 2. Platz in 21:16 (1. WSch), Johanna erreichte in dieser AK den 2. Platz (25:19) und ihr Bruder Laurenz war der schnellste der männlichen Schüler (25:08).

Carmen siegte in der W45 (21:45) und wurde Gesamtvierte, zusammen mit Annika und Johanna gewann sie außerdem die Teamwertung bei den Frauen.

Michael vervollständigte das gute Ergebnis als 5.M50 (21:17), er verpasste das Podium nur um 13 Sekunden.

Chris Dels unterwegs nach Hawaii

8000 Kilometer auf dem Rennrad, 1500km in Laufschuhen und 350km im Schwimmbecken hat Christopher Dels (IfA Nonstop Bamberg) bisher im Jahr 2017 zurückgelegt, wenn er sich am Freitag ins Flugzeug Richtung Hawaii setzt, um dort am 14.10. bei der Ironman Weltmeisterschaft zu starten.
Dels, der sich vor einigen Wochen beim Ironman Schweden in 8:50:00 Stunden für die WM qualifiziert hat, ist kein Freund hoher Temperaturen, und der Kurs auf Hawaii ist äußerst anspruchsvoll. „Die Strecke ist relativ langweilig, es sind kaum Zuschauer vor Ort, die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch, beim Massenstart im Meer wird im Gerangel um jede Position hart gekämpft“, so der Bamberger Triathlet, der sich auch ernährungstechnisch an die Bedingungen anpassen wird, so sind z.B. Salztabletten und sehr viele Kohlehydrate ein Muss.
Der 33-jährige Lehrer, der auch dank der Unterstützung seines Arbeitgebers, der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste, bis zu 30 Stunden in der Woche trainiert hat und nach der Qualifikation für Hawaii ursprünglich „nur mitmachen“ wollte, hat sich im Training nochmal Motivation geholt und setzt sich hohe Ziele. Unter die Top 100 möchte er kommen, wohlwissend, dass die gesamte Weltelite am Start sein wird, und in die Top-Ten seiner Altersklasse. Wer Dels dabei verfolgen möchte, kann das ab 18:30 MEZ im Live-Stream des ZDF und ab 0.30 dann auch beim gleichen Sender im Fernsehen tun. Auf die Frage, ob er danach die Beine hochlegt, antwortet Dels: „Da ich vom Material her technisch noch nicht optimal aufgestellt bin, werde ich da 2018 nachlegen und dann wieder von neuem angreifen. Wer sich für meinen weiteren Weg interessiert, schaut einfach mal auf meiner Seite www.chris-dels.de vorbei“.
hs

12. September 2017

Hentschel vor Dels beim Medwork Triathlon Höchstadt

500 Athleten trafen sich am Sonntag in Höchstadt zum 6. Medwork Triathlon, um zum Saisonabschluss nochmal die Kräfte zu mobilisieren. Die Bamberger mischten dabei ganz vorne mit.
Zuerst startete der Wettkampf über die olympische Distanz. Im Höchstadter Freibad wurden 1,5km geschwommen, danach ging es auf eine leicht wellige 40km- Runde mit dem Rennrad, ehe abschließend noch 10km gelaufen wurden. Eine gute Minute hinter dem Führenden Manuel Heilmann (SSV Forchheim) verließen Christopher Dels und Felix Hentschel (beide IfA Nonstop Bamberg) nach gut 23 Minuten das Wasser. Mit den schnellsten Radzeiten und einem Schnitt von 42km/h setzten sie sich dann knapp vor drei weiteren Sportlern an die Spitze. Innerhalb von wenigen Sekunden wechselten diese fünf Athleten vom Fahrrad in die Laufschuhe. Dels und Hentschel gaben sofort Gas und die Verfolger mussten schnell abreißen lassen. Eine Zeitlang versuchte Dels, an Hentschel dranzubleiben, zumal dieser noch seine erste Langdistanz eine Woche zuvor in den Knochen hatte, doch am Schluss setzte sich Hentschel durch und siegte in einer Gesamtzeit von 1:57:25. Dels sicherte den zweiten Platz (1. M30) in 1:58:06 ab.
Das Damenrennen gewann Elvira Flurschütz (SV Tri City Darmstadt), in unserer Region als Läuferin des SC Kemmern bekannt. Sie kam als Siebte aus dem Wasser, dann begann ihre Aufholjagd, vor allem ihrer Laufstärke hatte sie es zu verdanken, dass sie sich nach 2:27:19 über den ersten Platz freuen durfte.
Weitere Podestplätze sicherten sich Oliver Prath (IfA Nonstop Bamberg, 3.M40, 2:25:49) Claudia Zenk (DJK Gaustadt, 3.W45, 2:57:04) und Michaela Rümmer (DJK, 2.W50, 3:30:10).
Beim Sprintrennen (400m Schwimmen, 20km Rad, 5km laufen) landeten Lasse Ibert (Team Arndt, 54:14) und Hanna Krauss (SSV Forchheim, 1:03:34) auf den ersten Plätzen. Schnellster Bamberger war Matthias Hübner, der als Gesamtelfter den 2. Platz M40 (1:02:46) erreichte. Auch Fabian Günther (SV Bamberg, 3:M20, 1:15:22), Michael Schneider (DJK Gaustadt, 3.M55, 1:16:39), Dieter Seewald (TSV Ebensfeld, 1.M60, 1:28:10) liefen weit nach vorne in ihren Altersklassen, Anne Kirsten (DJK) verpasste als 2.W30 (1:10:48) nur um 2 Minuten den dritten Gesamtplatz.

Weitere Ergebnisse:
Kurzdistanz: Christian Habermüller (DJK Gaustadt, 2:24:11), Mario Heberlein (SV Pettstadt, 2:31:52)
Sprintdistanz: Thomas Schlolz (TriRockets Bamberg, 1:05:43, 4.M35), Johannes Hofmann (TSV Hirschaid, 1:07:11), Markus Paul (TDM Bamberg, 1:10:23), Michael Göbhard (DJK, 1:21:45), Hendrik Schnoor (IfA, 1:30:00) hs

1. September 2017

Marco Sahm finisht Ironman Vichy in 9:11:09

Rund 1300 Triathleten starteten am Sonntag beim Ironman im französischen Vichy, um bei besten Bedingungen 3,8km zu schwimmen, 180km Rad zu fahren und 42km zu laufen. Obwohl er sich nicht speziell für die Langdistanz vorbereitet hatte, meldete sich auch Marcus Sahm (IfA Nonstop Bamberg) kurzfristig an. Nach seinen guten Leistungen beim Erlangen Triathlon und in der Aufstiegsmannschaft der IfA wollte er seinen Bruder Philipp bei dessen Ironman unterstützen.
Geschwommen wurde im aufgestauten Lac d`Allier, einem Fluß am Rande der Stadt Vichy. Sahm legte die Strecke in 1:05 Std. zurück und erreichte als 69. wieder festen Boden unter den Füßen. Auf dem sehr schnellen Radkurs (2 Runden mit insgesamt 850 Höhenmetern) schob er sich mit der Zeit von ein paar 4:49 Std. einige Plätze nach vorne. Jetzt folgte die stärkste Disziplin des Bambergers, er sammelte beim Marathon einen Läufer nach dem anderen ein und schob sich mit sehr guten 3:11:28 (elftbeste Laufzeit) auf den 15. Platz nach vorne. Mit seiner Gesamtzeit von 9:11:09 verpasste er als 6.M40 die Qualifikation für den Ironman Hawaii nur um gut zwei Minuten. Sein Bruder Philipp schlug sich in 9:22:59 ebenfalls hervorragend und qualifizierte sich sogar als 6.M35 für Hawaii. hs

Chris Dels knackt die Quali für Hawaii

Hawaii ich komme!  „Hinten hebt die Kuh den Schwanz“, unter diesem Motto startete Christopher Dels (IfA Nonstop Bamberg) beim Ironman im schwedischen Kalmar, was bedeutete, sich die Kräfte so einzuteilen, dass er am Schluss noch zulegen kann. Dels großes Ziel war, sich für den Ironman auf Hawaii zu qualifizieren, dafür musste er einen der ersten drei Plätze in der stark besetzten AK M30 belegen.
3,8km durften zuerst schwimmend in der Ostsee zurückgelegt werden. Trotz des schwierigen Kurses mit Kurven und Wellen, die den Bamberger einige Male Wasser schlucken ließen, erreichte er bereits nach 55 Minuten als Sechstplatzierter seiner Altersklasse wieder Land unter den Füßen.
Es folgten 180km auf dem Rennrad, die nicht zu warmen Temperaturen kamen Dels entgegen, so dass er trotz des windigen Kurses mit einem Schnitt von 38km/h weiter nach vorne fahren konnte. Nach 4:44 Stunden auf dem Rad erreichte er als Vierter die Wechselzone, um den abschließenden Marathon auf sich zu nehmen. Dels überholte gleich zu Beginn der 42km einen Kontrahenten und kam in diesem Moment der Qualifikation immer näher. Anfangs musste er sich fast ein wenig zügeln, da er sich sehr gut fühlte. Der Abstand nach hinten wurde immer größer, und als dann noch der bis dato Zweitplatzierte das Rennen aufgab, war endgültig klar, dass sich die 20 Wochenstunden Training in den Monaten zuvor gelohnt haben. 3:06:55 Stunden benötigte Dels nur für den Marathon, seine Gesamtzeit von 8:50:00 bedeuteten den dritten Gesamtplatz aller Amateure, Platz zwei in der AK30 und damit die Qualifikation für die WM auf Hawaii und nebenbei noch ein neuer Vereinsrekord über die Langdistanz

10. August 2017

Aufstieg in die Bayernliga perfekt!

Als Tabellenführer reiste die Landesligamannschaft der IfA Nonstop Bamberg zum 9. Mainfrankentriathlon nach Kitzingen mit dem Ziel, in die Bayernliga aufzusteigen. Die Athleten mussten 600 Meter schwimmen, 20km Rad fahren und 5km laufen. Eine Hiobsbotschaft erreichte die Bamberger schon vor dem Start, denn ihr Top-Athlet Felix Hentschel musste kurzfristig passen.
Marco Sahm, Andreas Sperber, Robert Lämmchen und Matthias Hübner (alle IfA) stiegen fast gleichzeitig nach 8 Minuten knapp hinter der Spitze aus dem Main, dann machten sich vor allem Sahm und Sperber auf die Jagd nach den vorderen Plätzen. Auf der Radstrecke herrschte ein wenig Chaos, einige Athleten wurden fehlgeleitet, so auch der für den SSV Forchheim startende Bamberger Chris Dels, der sich dadurch mit dem 6. Platz begnügen musste.
Sahm und Sperber aber fuhren ein starkes Rennen, wechselten auf den Positionen 2 und 3 auf die Laufstrecke und konnten diese bis ins Ziel behaupten. Robert Lämmchen auf Platz 12 und Matthias Hübner als 31. gesamt vervollständigten das herausragende Ergebnis, die IfA Nonstop siegte auch im dritten Landesligawettkampf und steigt in die Bayernliga auf. hs

Landesligamannschaft auch in Hof Sieger

Rund 500 Sportler trafen sich am Sonntag zum 35. Gealan Triathlon in Hof, die Athleten der IfA Nonstop Bamberg mischten dabei ganz vorne mit.
1,5 km mussten im Untreusee geschwommen werden, danach ging es auf die anspruchsvolle Radstrecke über 40km, ehe der abschließende 10km-Lauf absolviert werden musste. Felix Hentschel kam nach 23:32 min als 24. aus dem Wasser und begann eine fulminante Aufholjagd. Mit der zweitbesten Radzeit (1:05:44) schob er sich auf den 5. Platz nach vorne, um dann beim Laufen nochmal den Turbo zu zünden. Hentschel lief schneller als alle anderen 200 Starter (35:48) und sprang als Gesamtdritter und 1.M25 in 2:05:05 aufs Podest. Es siegte der ehemalige Spitzenschwimmer Jan Sibbersen (Team Erdinger Alkoholfrei) in 2:03:30.
Auch Marco Sahm und Andreas Sperber schoben sich nach dem Schwimmen, dass sie fast zeitgleich mit Hentschel beendeten, immer weiter nach vorne. Sahm erreichte als 26. wieder festen Boden unter den Füßen, fuhr mit dem Rad auf Platz 12 und erreichte das Ziel nach 2:11:16 als Gesamtneunter (2.M40), fast im Gleichschritt absolvierte Sperber den Wettkampf, nur 3 Sekunden nach Sahm finishte er als 10. (2.M35).
Mit großem Abstand gewann die IfA Nonstop Bamberg auch den zweiten von drei Wettkämpfen der Landesliga Nord und baute damit die Tabellenführung aus.
Im Damenrennen stellte sich Annika Tamm (IfA) der Konkurrenz, sie sicherte sich vor allem durch ihre Stärke auf dem Rad (1:16:07) den 8.Platz (3.W25) in 2:31:20, schnellste Frau war Renate Forstner (TSV 1860 Rosenheim, 2:17:52).
Im Sprinttriathlon über die Hälfte der olympischen Distanz gingen 160 Athleten an den Start. Tobias Poßer (IfA) verpasste das Podium denkbar knapp, er belohnte sich für sein starkes Rennen (1:08:03) mit dem 4. Gesamtplatz und dem 2. Platz in der Juniorenwertung.
Weitere Ergebnisse olympische Distanz: Matthias Hübner 2:22:28, Olaf Dietel 2:39:46, Eric Brückner 2:50:17 (alle IfA), Gerdi Zasworka (DJK Gaustadt) 3:17:19, 2.W55.

Elke Neuner finisht Ironman Frankfurt

Am 9.7. starteten rund 3.500 Athleten beim Mainova Ironman in Frankfurt, um 3,8km zu schwimmen, 180km auf dem Rad zurückzulegen und abschließend einen Marathon über 42,2km zu laufen. Den Sieg holten sich die Weltklassetriathleten Sebastian Kienle (7:41:42 Std.) und Sarah Crowley (8:47:58).
Auch drei Bamberger Athleten wagten sich auf die Langdistanz. Elke Neuner (IfA Nonstop Bamberg) legte die 2 Runden im Langener Waldsee in guten 1:05:06 zurück und fuhr auf dem hügeligen Radkurs durch den Taunus einen Schnitt von 32km/h (5:37:03). Wie viele andere kämpfte auch sie mit der großen Hitze beim Marathon, brachte ihn jedoch solide in 4:29:34 ins Ziel. Mit ihrer Gesamtzeit von 11:21:56 freute sie sich über den 9. Platz von 45 Athleten in der W40.
Auch zwei Athleten der DJK Teutonia Gaustadt dürfen sich Ironman 2017 nennen. Axel Bormann erreichte den Frankfurter Römer nach 11:58:24 Std., Gerhard Wolfschmidt beendete den längsten Tag des Jahres in 12:48:57.

Nonstopler finishen in Roth

3500 Einzelstarter, 600 Staffeln und 100.000 Zuschauer sorgten beim traditionsreichen Triathlon in Roth für einen spektakulären Wettkampf. Auch einige Bamberger mischten sich erfolgreich unter die Sportler, die 3,8km im Kanal schwimmen mussten, danach hügelige 180km auf dem Rennrad zurücklegten, um abschließend noch einen Marathon zu absolvieren.
Dr. Christian Schröter (IfA Nonstop Bamberg) trat mit dem Ziel an, die Distanz in 9 Stunden zu absolvieren. Beim Schwimmen lief es gut, nach 57:56 min hatte er wieder festen Boden unter den Füßen. Auch auf dem Rennrad konnte er das planmäßige Tempo halten, er fegte mit knapp 38km/h (4:47:38 Std.) trotz windiger Strecke über die 180km, um dann auf die neue Laufstrecke zu wechseln, die als Pendelstrecke mit zahlreichen Brennpunkten sehr attraktiv für das Publikum ist, aber auch einige Steigungen aufweist. Schröter hatte bei über 30 Grad zu kämpfen, um den Marathon in 3:44:22 zu beenden. Er finishte als 134. Gesamt in 9:33:34 Std.
Seinen ersten Triathlon über die Langdistanz absolvierte sein Vereinskollege Moritz Pleyer. Die Schwimmstrecke absolvierte er in 59:38, auch auf dem Rad lief es für ihn sehr gut (4:51:41), sodass er gespannt auf die Marathonstrecke gehen konnte, die er vorher noch nie gelaufen ist. Pleyer trotzte der Hitze auch mit Hilfe des lautstarken Publikums und der Unterstützung seiner zahlreichen Freunde, rannte den Marathon in 3:40:00 Std. und erreichte glücklich das Ziel als 144. Gesamt in 9:36.10 Std.
Thorsten Lang (DJK Teutonia Gaustadt) hatte es vor allem seiner guten Radzeit (5:23 Std.) zu verdanken, dass er sich am Festplatz in 11:54:16 in Roth mit der begehrten Zeit von unter 12 Stunden feiern lassen konnte. Bernd Scherer (Michelin Hallstadt), der vor einem Jahr erst überhaupt mit dem Triathlon angefangen hat, freute sich über sein Finish in 3:19:31.
Bei den Damen wagte sich Anne Kirsten (DJK Teutonia Gaustadt) auf die lange Distanz. Sie verließ den Kanal nach 1:10:55 Std., fuhr gute 5:43:28 Std. auf dem Rad und lief einen sehr gleichmäßigen Marathon (4:21:10). Von über 500 gestarteten Frauen belegte sie den 72. Platz in 11:21:01 Std.
hs

IfA vorn dabei am Rothsee

Zwei Wochen vor der Challenge über die Langdistanz trafen sich am Wochenende 1.500 Athleten im fränkischen Triathlon-Mekka Roth zum 29. Rothsee Triathlon. Weit vorne mischten auch einige Bamberger mit.
Den ersten Podestplatz holte Tobias Poßer (IfA Nonstop Bamberg) im Sprintrennen der Junioren (750 Meter schwimmen, 20km Rad und 5km laufen). Als Zweiter in 1:07:39 musste er nur Tim Frisch (Tri Team Rothsee) den Vortritt lassen.
Fast 1.000 Triathleten entschieden sich für die olympische Distanz. Bei besten Bedingungen wurden 1,5km im Rothsee geschwommen, 42km auf einem hügeligen Radkurs zurückgelegt und abschließend 9,6km gelaufen.
Felix Hentschel und Chris Dels (beide IfA Nonstop) begannen im Wasser etwas verhalten und verließen das dieses Jahr sehr warme Wasser, dessen Temperatur ein Neo-Verbot zur Folge hatte, fast gleichzeitig nach etwa 24 Minuten. Noch lagen ca. 50 Triathleten vor ihnen, doch jetzt starteten beide eine Aufholjagd mit gut 40km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf das mit einigen Profis gespickte Teilnehmerfeld. Hentschel wechselte als 9. auf seine Paradedisziplin, erzielte die schnellste Laufzeit (31:48 min) aller Starter und schob sich mit einer Endzeit von 2:01:28 Std. auf den 7. Platz nach vorne. Auch Dels machte mit der achtbesten Laufzeit (34:25) weiter Plätze gut, am Ende freute er sich über den zwölften Platz in 2:05:48. Auch Daniel Haussner (IfA Nonstop) zeigte ein gutes Rennen und sorgte mit seiner Zeit (2:14:48, 48. gesamt) dafür, dass sich die IfA den zweiten Platz in der Mannschaftswertung sicherte.
Ebenfalls weit nach vorne kämpften sich Christian Schwab (SC Memmelsdorf), der mit 2:12:15 Std. auf den 2. Platz der M45 lief (36. gesamt) und Klaus Dresel (TV Strullendorf, 76. gesamt, 2:19:43, 4.M50).
Weitere Ergebnisse: Felix Hüttner (IfA) 2:25:13, Oliver Prath (IfA) 2:27:52, Thomas Gurn (IfA), 2:37:06, Jörg Dippold (IfA) 2:37:29, Gerhard Wolfschmitt (DJK Gaustadt) 2:59:31. hs

Seiten:123456789»