Nonstopler umrunden Franken an einem Tag-Bericht von Mirco Helmreich

Am vergangenen Donnerstag machten sich mit Norman Huck und Mirco Helmreich zwei Athleten der IfA Nonstop Bamberg auf den Weg zu einer etwas ungewöhnlichen Feiertagsbeschäftigung. Im Gegensatz zum 1-Tages-Alpencross vor zwei Jahren wo sie noch mit Schnee in den Alpen zu kämpfen hatten lud das schöne Wetter an diesem Tag förmlich zu einer schönen Radtour ein. Das dachten sich auch die Beiden und wählten erwartungsgemäß eine weniger alltägliche Route dafür aus. Der Plan war nämlich grob eine Oberfrankenumrundung. In Zahlen bedeutete das eine Strecke von über 400km und ca. 4000hm einmal Rund um den Regierungsbezirk. Der Startschuss viel um 6 Uhr morgens am Hauptbahnhof Bamberg und die Strecke führte zunächst gen Süden nach Forchheim. Von dort ging es über die Fränkische Schweiz in Richtung Pegnitz. Schon nach wenigen Kilometern hatten die beiden mit einem technischen Defekt am Schalthebel zu kämpfen, der jedoch glücklicherweise behoben werden konnte. Ein Platten einige Kilometer später ließ zunächst nichts gutes für den weiteren Verlauf der Tour verheißen, doch weitere Defekte blieben glücklicherweise aus. Und so waren es lediglich schmerzende Muskeln und Müdigkeit gegen die die Beiden Radler zu kämpfen hatten. Nach einigen giftigen Anstiegen in der Fränkischen Schweiz führte die Route nach Norden in Richtung Tschechische Grenze. In Marktredwitz nach ca. 160km wurden die Speicher ein erstes Mal mit Cappuccino und Kuchen gefüllt ehe die nächsten Steilen Anstiege des Frankenwaldes in Richtung Selb warteten. Über Rehau und den schönen Untreusee in Hof orientierten man sich dann wieder gen Westen. In Helmbrechts nach ca. 250km war der nächste kurze Stop angesagt. Bei Pommes und Spezi wurden zumindest einige der verbrauchten Kalorien wieder zugeführt. Natürlich konnte damit bei weitem nicht die Energiebilanz ausgeglichen werden, zeigte doch die Pulsuhr am Ende des Tages weit über 12000 verbrannte Kalorien an – dafür wären ca. 25 Tafeln Schokolade nötig gewesen. Nach dieser Stärkung war auch die Moral wieder da und so verflogen die nächsten Kilometer wie im Flug. In Neustadt bei Coburg zeigte der Tacho dann bereits knapp über 300km an als langsam die Dämmerung einsetzte. Nachdem die Lampen montiert waren und noch einmal einige Energieriegel nachgeschoben wurden, war es also langsam Zeit für den „Endspurt“. Die letzten 100km von Meeder über Seßlach und quer durch den nächtlichen Itzgrund hatten es dabei durchaus nochmal in sich. Die aufkommende Müdigkeit ließ die wenigen, dafür giftigen Anstiege noch einmal steiler als gewöhnlich erscheinen. In Rattelsdorf angekommen zeichnete sich ab, dass es wohl auf knapp unter 400km hinauslaufen würde. Da die Überschreitung dieser „magischen Grenze“ aber erklärtes Ziel der Beiden war, musste kurzerhand eine kleine Extrarunde über Sassendorf, Hohengüßbach und Zückshut eingelegt werden. Am Ende war die Bilanz dann fast auf den Meter genau 400km und knappe 4000hm, sowie ein ordentlicher Muskelkater am Tag danach. Dass die Beiden die Nase voll vom Radfahren hätten nach so einer Tour kann man nicht behaupten, wurden doch bereits auf den letzten Kilometern Pläne geschmiedet für nachfolgende Touren ähnlicher Größenordnung. So soll es das nächste Mal in die Hauptstadt nach Berlin gehen – natürlich auch Nonstop. Vorher steht für Norman allerdings noch der Start beim legendären Ultra-Radrennen Trondheim-Oslo über ca. 550km in wenigen Wochen an. An sportlichen Herausforderungen mangelt es also auch nach dieser Tour nicht.

Kommentar schreiben

SmileBig SmileGrinLaughFrownBig FrownCryNeutralWinkKissRazzChicCoolAngryReally AngryConfusedQuestionThinkingPainShockYesNo