Suchergebnisse für Wettkämpfe

7 Podestplätze beim StadtTriathlon Forchheim

450 Sportler fanden am Sonntag den Weg zum Königsbad in Forchheim, um bei besten Bedingungen am 5. StadtTriathlon teilzunehmen. Die Bamberger Athleten brachten zahlreiche Podestplätze nach Hause.
500 Meter mussten im Schwimmbecken zurückgelegt werden, bevor es auf die 19km lange Radstrecke und den abschließenden 4km-Lauf ging. Gesamtsieger wurde Philipp Stadter (iQ-Move), der das Ziel nach 51:40min erreichte. Mirco Helmreich (IfA Nonstop Bamberg), der eine Minute nach Stadter das Wasser verließ, fuhr mit einem Schnitt von 43km/h die schnellste Radzeit, übernahm zwischenzeitlich sogar die Führung, musste aber auf der Laufstrecke den späteren Sieger ziehen lassen. Helmreich kam als Zweiter nach 52:17 ins Ziel und freute sich über den 1. Platz in der M25. Das Podest vervollständigte Marco Sahm (IfA Nonstop), der sich mit der besten Laufzeit des Tages (14:05) auf den 3. Platz vorschob, in 53:10 entschied er gleichzeitig die M40 für sich. Sein Vereinskollege Tobias Poßer kam direkt nach ihm ins Ziel und gewann in 53:34 die Wertung der Jugendlichen. Die hervorragende Mannschaftsleistung vervollständigten Christian Senzel (6. gesamt, 3. M25), Moritz Pleyer (7. gesamt, 4.M25) Jonas Meyrer (15. Gesamt, 1. Platz Junioren) und Lukas Meinert (2. Platz Junioren).
Auch im Damenrennen, das Lena Gottwald (TSV Zirndorf, 57:52) für sich entschied, erreichte die IfA Nonstop drei Podestplätze durch Sarah Rupprecht, die als Gesamt-5. (1:04:16) schnellste Juniorin war, Julia Brüning (3. W25, 1:08:29) und Carlotta Mester (2. Jugend A, 1:12:56).
Manfred Deppner (Radsporthaus Bamberg) war in der M35 nicht zu schlagen, er holte sich den ersten Platz in 59:47. Michael Mauthofer (TV Strullendorf, 1:02:04) wurde 2.in der M50, gute vierte Plätze sicherten sich Thomas Scholz (TriRockets, 1:00:58) in der M35 und Mario Heberlein (Rennradgruppe Bosch Bamberg, 1:04:35) in der M50. Christian Röckelein (DJK Teutonia Gaustadt, 1:02:19, 7.M35), sein Vereinskollege Michael Hettmer (1:04:17, 5.M40) und Helen Galal (SV Bamberg, 1.W60) rundeten das gute Ergebnis aus Bamberger Sicht ab.
Weitere Ergebnisse unter www.stadttriathlon-forchheim.de hs

33. Gealan Triathlon Hof/ Vereinsmeisterschaft/ 2. Landesliga Nord Wettkampf

(Artikel von Alexander Zehler und Alexander Rüb)

RENNVERLAUF Sprint:

Bei noch sommerlich warmem, aber “stabilem” Wetter gingen drei IfA-Starter ohne Neo in das kühle Nass. Dies kam unseren beiden Nachwuchs-Triathleten und aktiven Schwimmern entgegen. Jonas (U18) zeigte den Erwachsenen wie man im Freiwasser schwimmt und stieg als Erster aus dem Wasser. Er hatte mir Radwechsel eine Zeit von 13:05 über die 750m stehen. Jonas einzig ernst zu nehmender Schwimmgegener war Sarah, die nach nur 13:20 auf’s Rad stieg. Nach soliden Rad- und Laufleistungen kamen Jonas als 2. und Sarah als 1. der U18 ins Ziel. Matthias, eigentlich für die Liga vorgesehen, bestätigte seine gute Form, indem er sich als Schwimm-13. durch sehr gute Rad- und Laufleistungen auf Gesamtplatz 7 vorkämpfte und souverän mit über 2min Vorsprung die AK40 gewann.

ERGEBNISSE: Sprint 0,75km/ 20km/ 5km

Herren 7./ 1. AK40 Hübner, Matthias 1:14:33
24./ 2. MJa (U18) Meyrer, Jonas 1:20:13
3./ 1. WJa (U18) Rupprecht, Sarah 1:24:48

RENNVERLAUF Kurz/ Liga:

Auf der Kurzdistanz war der Name Programm. Durch einen Wetterumschwung wurde das Schwimmen ohne Neo zum ersten Test. Der Wind wurde stärker und sorgte im See bis zur ersten Boje für merkbare Strömung. Nach der zweiten Boje peitschte der Rückenwind das Wasser zu kleinen Wellen auf, die bereits an an leichten Seegang im Meer erinnerten.
Was wir Athleten zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnten, war, dass es bereits blitzte. So kam bereits beim Ausstieg die Info: “Kein Rad! Sofort auf die Laufstrecke!”. Gesagt, getan. Durch das fehlende Radfahren liefen sich die Athleten nun die Lunge aus dem Leib. Allerdings nur, um bei Kilometer 4,5 zu erfahren, dass man aufgrund von Unwetterwarnungen nun direkt ins Ziel laufen muss. Nach dem abschließenden 500m-Intervall war der Diskussionsbedarf der adrenalinpumpenden und wettkampfheißen Athleten natürlich riesig.
Trotz des etwas chaotischen Rennverlaufs aufgrund der Wetterbedingungen war Hof wieder eine tolle Erfahrung, sehr zu empfehlen und in der bereits 33. Auflage natürlich bestens organisiert. An dieser Stelle ein persönliches Dankeschön an das Orgateam und die Wettkampfrichter, die mir 10 Minuten vor Startschuss einen Transponder sowie eine selbstgemalte Startnummer organisiert und mir außerdem einen außerreglementmäßigen Rad-Check-In ermöglicht haben.

Bevor ihr die Ergebnisse betrachtet, möchte ich ganz besonders Matthias Langhojers Leistung hervorheben, da er als leitender Kampfrichter für den verkürzten Verlauf verantwortlich ist. Es war sicher keine leichte Entscheidung, den Verlauf so zu gestalten und umzusetzen.
So standen allgemeine Sicherheit, Unwetterwarnung und Empfehlung der Behörden auf der einen Seite. Dem gegenüber die knapp 200 sporthungrigen, nicht ausgelasteten Kurzdistanzler, von denen wohl auch einige bei Hurricane hätten fahren wollen, auf der anderen Seite. Dennoch traf er diese vernünftige, aber auch unpopuläre Entscheidung. Unpopulär deshalb, weil sich das Unwetter entgegen allen Berichten schließlich doch recht schnell wieder beruhigte. Dies nutzten die IfA-Athleten, um sich auf der zweiten Laufrunde 5km auszulaufen. Letztendlich stimmten die guten AK-Platzierungen und einige Tombolapreise dennoch alle versöhnlich.

ERGBEBNISSE: Kurz/ Liga 1,5km/ 0km/ 5km

Herren 11./ AK40 1. Sahm, Marco 42:00
22./ AK25 3. Helmreich, Mirco 43:48
31./ AK25 8. Nowak, Christopher 45:16
81./ AK25 20. Zehler, Alexander 50:12
176./ AK50 19. Schönfeld, Ulrich 1:02:02 (hat noch fast 20 Athleten hinter sich gelassen)

Damen 6./ AK40 1. Neuner, Elke 50:25

ERGEBNIS: Landesliga Nord Team 9. (von 22.)
In der Besetzung: Sahm/ Nowak/ Neuner

VEREINSMEISTERSCHAFT

Glückwunsch an die

Vereinsmeister über die Kurzdistanz Marco Sahm
Vereinsmeister über die Sprintdistanz Matthias Hübner

Aufgrund der etwas bescheidenen Beteiligung und zur Aufwertung der Vereinsmeisterschaft schlage ich folgenden Modus vor:
Amtierende Vereinsmeister der jeweiligen Distanz können “wie Boxer” herausgefordert werden.
Man kann sie, sofern sie zustimmen, bei jeglichem Wettkampf im Kalenderjahr herausfordern.
Der Vereinsmeister hat das Vorrecht, zu bestimmen, wann er in Form ist.
Das Duell muss schriftlich dem sportlichen Leiter mitgeteilt werden.
Für mehr Spaß am Geschehen sollte eine Veröffentlichung der Herausforderung auf Facebook dienen. So kann die Herausforderung verfolgt werden und es können Wetten gemacht werden.

Alexander Zehler/ Alexander Rüb

Hannes Melzer und Andi Sperber qualifizieren sich für Hawaii/Bericht über den Ironman Frankfurt von Andi Sperber

Am Sonntag den 6. Juli fiel am Langener Waldsee, 12km vor den Toren von Mainhattan, der Startschuss zur Ironman-Europa-Meisterschaft in Frankfurt. Vor den Athleten lag der längste Tag des Jahres mit dem Dreikampf bestehend aus 3,9 km Schwimmen in der besagten Kiesgrube, einem 180 km Einzelzeitfahren durch die südliche Wetterau und einem Marathon zu beiden Seiten des Mains.
Neben knapp 3000 Altersklassen-Sportlern war auch ein kleines aber hochklassiges Profifeld um den amtierenden belgischen Weltmeister, Frederik van Lierde, den Olympiasieger und Langdistanz-Rookie Jan Frodeno und den 2-fachen Weltmeister über die halbe Ironman-Distanz Sebastian Kienle am Start. Amerikanische Profis zogen es vor, sich lieber nicht dem starken Feld europäischer Athleten zu messen, das mit den mehrfachen Ironman Siegern Andreas Raelert, Jan Raphael, dem Schweizer Ronnie Schildknecht und dem Italiener Alessandro Degasperi auch in der Breite sehr gut besetzt war.
Auch unter den Zuschauern wurden Altmeister und Idole wie Timo Bracht und die deutschen Ironman-Sieger Normann Stadler und Faris Al-Sultan gesichtet, das unterstreicht einmal mehr, dass sich der Ironman Frankfurt neben dem Klassiker in Roth und dem Original auf Hawaii zu einem der populärsten Langdistanz-Rennen weltweit entwickelt hat, vor allem von der Zuschauerresonanz her.
Bei den Frauen waren unter anderem die Vorjahres-Siegerin Camille Pedersen und die starken Deutschen Kristin Möller, Katja Konschak und Sonja Taijsich am Start.
Während die Profis um wertvolle Punkte für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft kämpften, hofften auch zahlreiche Altersklassen-Athleten, zu denen auch Hannes Melzer und Andreas Sperber gehörten, auf einen der begehrten 100 Plätze für die Weltmeisterschaft auf Hawaii. Dementsprechend motiviert waren alle beim Start.

Gestartet wurde der Wettbewerb in zwei Startgruppen. Um 06:45 Uhr fiel der Startschuss für die erste Startgruppe, in der sich alle Profis ( 40 Männer / 30 Frauen ) sowie ca. 300 ausgeloste Athleten, unter ihnen auch Hannes Melzer befanden. Andreas Sperber musste mit den restlichen 2500 Athleten noch 15 min. länger auf ihr GO warten, bevor sie um Punkt 07:00 Uhr ins kalte Nass geschickt wurden. Beide zeigten ordentliche Leistungen, Melzer hatte nach 0:57:47h und Sperber nach 0:58:16h wieder festen Boden unter den Füssen. Nun gelangte man über eine steile Sandrampe hinauf zur Wechselzone 1, wo man seine „Badesachen“ ablegen musste und sich fürs Radfahren bereit machen konnte.
Gefahren wurde durch die nördliche Region von Frankfurt bis Friedberg. Der Rundkurs mit insgesamt ca.: 1000 Höhenmetern mit den Anstiegen wie, „The Beast“, „The Hell“, dem Hühnerberg und dem Puplikumsmagneten „Heartbreak Hill“ musste zweimal durchfahren werden, bevor die Athleten ihre Rennmaschinen im Herzen von Frankfurt am Mainkai, einem der vielen tausenden Helfern, übergeben konnten
Umgeben von den vielen Profiathleten konnte Hannes hoch motiviert ans Werk gehen. Er folgte seinem gutem Gefühl und entschied sich zu einem Ritt auf der Rasierklinge, anstelle seinen Pulswerten zu vertrauen. Mit erhöhter Energieaufnahme meisterte er aber auch dies und konnte nach 4:44:17h seine zweite Disziplin beenden. Dies war mit einem Schnitt von 38 km/h die 30-schnellste Radzeit an diesem Tag. Sperber hingegen hielt sich genau an die im Vorfeld gesteckten Vorgaben, wie Puls-, Wattwerte und Nahrungsaufnahme. Ohne ein großes Risiko einzugehen, konnte er mit einem Schnitt von über 37 km/h nach 4:51:42h seine Laufschuhe schnüren.

Zum abschließenden Marathon zeigte der Wettergott sein wahres Können: wolkenloser Himmel und schwüle Temperaturen über 30 Grad, die ohne Fahrtwind doppelt so heiß wirkten. Beim Laufen musste ein Rundkurs mit 10,5 km, viermal durchlaufen werden. Nun hieß es für beide ein gutes Lauftempo aufzunehmen und sich bei jeder der 4 Verpflegungsstellen pro Runde gut mit Isogetränken, Cola und RedBull zu versorgen. Mit kaltem Wasser und Eiswürfeln versuchten beide, ihren Körper möglichst kühl zu halten. Bis zur Halbmarathonmarke waren beide IFA-Athleten noch auf 3-h-Marathon-Kurs. Nun machten sich bei beiden die lange Wettkampfdauer, die körperliche und mentale Ermüdung bemerkbar und es fiel immer schwieriger das angeschlagene Tempo zu halten. Nur die Anfeuerung von Tausenden von Zuschauern, vor allem aber von Familien, Freunden und Bekannten, ließen sie das Ziel nicht aus den Augen verlieren, für das sich beide 7 Monate vorbereitet hatten. Mit einer Laufzeit von 3:10:55h konnte Hannes als 4. der Altersklasse 30-34 sein Rennen beenden. Dies bedeutete mit einer Gesamtzeit von 8:59:00h den 32. Platz in der Gesamtwertung. Während sich Melzer schon im Zielbereich erholen konnte, hatte Sperber noch gute 5 km zu laufen. Andreas hatte immer wieder Gedanken an den Ironman Nizza 2009, bei dem die Temperaturen die 40 Grad Marke erreichten und er nach einem kapitalen Hitzeschlag 2 km vor dem Ziel das Rennen nicht beenden konnte. Mit viel Respekt und hoch konzentriert konnte er den Marathon aber dennoch in 3:15:21h, eine Viertelstunde langsamer als geplant, nach Hause laufen. In der Endabrechnung bedeutete dies in 09:11:06h den 62. Platz in der Gesamtwertung und Platz 8 in der Alterklasse bis 34 Jahre.

Ein Traum geht in Erfüllung
Diesen erfüllten sich beide selbst auf der gnadenlosen Langdistanz: Nach 3,9 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen, konnten sich beide am nächsten Tag bei der Siegerehrung und Slotvergabe ihr Ticket für die Weltmeisterschaften im Oktober auf Hawaii sichern. Beide Leistungen sind umso bemerkenswerter, da Sperber und Melzer voll berufstätig sind. Einige Mitstreiter starten als Profis, viele haben als Studenten mehr zeitliche Freiräume für ihre Trainingsgestalltung.
Der Sieg mit neuem Streckenrekord ging in 7:55:14h an das Geburtstagskind Sebastian Kienle, vor Weltmeister Frederik van Lierde 8:00:25h, dritter wurde Jan Frodeno in 8:07:05h. Bei den Damen gewann Corina Abraham in 8:52:40h gefolgt von Liz Lyles in 8:59:36h und Gina Crawford in 8:58:06h. Beste Deutsche wurde auf Platz 4 Kristin Möller aus Erlangen.
Hannes vertraut für das weitere Training für Hawaii weiter seinem gewohnten Umfeld und Betreuern. Andreas Sperber hingegen möchte nach einer Pause vom Ironman Frankfurt, nochmals neu Trainingsreize setzten und hat sich mit Uwe Dütsch, selbst erfahrener Triathlet, einen kompetenten Trainer an seine Seite geholt. Mit spezieller Laufbekleidung, die die UV-Strahlung vom Körper abhält und die Haut zudem noch kühlt, will sich Sperber vor der Hitze auf Hawaii schützen.
Vielen Dank an allen Sponsoren, Gönnern, Familie, Freunde und Trainingspartnern, ohne die so ein Hobby nicht möglich wäre.

4 Finisher beim Challenge Roth

Bei hochsommerlichen Temparaturen mischten sich am Sonntag auch 4 Nonstopler unter die 3500 Starter der 30. Challenge in Roth. Nach 3,8km schwimmen, 180km Radfahren und 42km laufen erreichten alle das Ziel.

Schnellster war Christian Waßmuth, der genau 2 1/2 Stunden nach dem Sieger Timo Bracht (7:56:00) das Rennen in 10:26:05 beendete. Stefan Först freute sich über das Finish in 10:54:29, Roland Diwok beendete das Rennen nach 13:21:40.

Einzige Frau der IfA, die den schwierigen Bedingungen trotzte, war Heike Radlanski, sie erreichte das Ziel nach 12:02:57.

Alle weiteren Ergebnisse gibts unter www.mikatiming.de

IfA sammelt Titel beim Sprinttriathlon in Forchheim

Über 300 Sportler folgten am Sonntag der Einladung zum 3. Altstadttriathlon nach Forchheim, in dessen Rahmen gleichzeitig die oberfränkischen Meisterschaften über die Sprintdistanz (500 Meter schwimmen, 24km radfahren, 5km laufen) stattfanden. Die zahlreichen Bamberger Athleten sahnten dabei einige Titel ab.

Mirco Helmreich (IfA Nonstop Bamberg) ging als Vorjahressieger als Favorit an den Start. Nachdem er am Vortag noch in der Triathlon-Regionalliga aktiv war, brauchte er eine kurze Anlaufzeit, er verließ das Becken des Königsbades als Elfter. Auf dem Rad drehte er dann mächtig auf und machte mit einem Schnitt von 44 km/h Platz für Platz gut. Auf dem zweiten Platz liegend wechselte er zum laufen, hier verlor er am Ende noch einen Platz, als Gesamtdritter (1:04:35) konnte er sich aber über die oberfränkische Meisterschaft freuen, da die beiden vor ihm Platzierten für den mittelfränkischen TV Erlangen an den Start gingen. Helmreichs Vereinskollege Moritz Pleyer überzeugte vor allem auf der Laufstrecke und kam direkt nach Helmreich in 1:05:55 ins Ziel, die oberfränkische Vizemeisterschaft war der verdiente Lohn.

Auch Felix Hüttner (IfA) überzeugte, als Gesamt-9. (1:07:43) holte er sich die Vizemeisterschaft in der M20. Thomas Gurn (1:10:12, 1:M40), Matthias Hübner (1:11:28, 3:M40) und Angelika Schneller (1:16:53, 1.W45) vervollständigten das tolle Ergebnis der IfA und sicherten sich ebenfalls Podestplätze.

Auch die Triathleten der DJK Gaustadt waren zahlreich am Start. Schnellster DJK-ler war diesmal Matthias Türk, der als Gesamt-10. den 3. Platz in der M20 holte. Jonas Meyrer (1:12:17, 1.MJA) und Karl Schlichtig (1:13:59, 1.M50) holten zwei Meisterschaften nach Gaustadt, Gerhard Wolfschmitt (1:20:28) erreichte den 3.Platz der M55.

Schnellste Dame aus dem Bamberger Land wurde Carmen Schlichting-Förtsch, die für den SC Kemmern in 1:15:43 den 4. Gesamtplatz (2.W35) holte.

Das Schülerrennen (0,3/11/2,5) dominierte Tobias Poßer, der nach 36:46 am Forchheimer Marktplatz die Ziellinie überquerte und sich mit knapp drei Minuten Vorsprung den Sieg holte.

Weitere Ergebnisse findet man unter www.stadttriathlon-forchheim.de

12. November 2013

Ironman Weltmeisterschaft Hawaii


Mit Eiswürfeln im Trikot nach Hawaii

Mirco Helmreich hat sich in Zürich für Hawaii qualifiziert. Der Bamberger Triathlet musste dabei der extremen Hitze in der Schweiz trotzen. Mit großem Willen, Cola und Eiswürfeln im Trikot schaffte er es ins Ziel.

Mit Mirco Helmreich hat sich ein weiterer Bamberger Triathlet für die Ironman-Weltmeisterschaften im Oktober auf Hawaii qualifiziert. Nur drei Wochen beziehungsweise eine Woche nach seinen Siegen im Sprint beim Rothseetriathlon und in Hof hat Mirco Helmreich (IfA Nonstop Bamberg) auch über die Langdistanz seine Qualität bei extremen Bedingungen unter Beweis gestellt.

Punkt 7 Uhr und fünf Minuten nach den Profis fiel der Startschuss für die über 2400 Starter am Ufer des schönen Zürichsees. Temperaturen um 15 Grad und leichter Regen ließen noch nicht unbedingt vermuten, dass vor den Athleten der heißeste Ironman aller Zeiten auf europäischem Boden liegen sollte.

Rückstand nach dem Schwimmen
Die 3,8 km Schwimmen im 25 Grad warmen Wasser mussten ohne Neoprenanzug geschafft werden und waren noch der angenehmere Teil des Tages. Click here to find out more! Nach 1:05:10 Stunden blieb der Bamberger, der erst vor drei Jahren seinen ersten Triathlon überhaupt absolvierte, knapp hinter seinen Erwartungen zurück. Doch als nächstes sollte seine stärkste Disziplin folgen, sodass einige Minuten Rückstand nach dem Schwimmen kein Problem darstellen sollten.

Die 180 km lange Radstrecke hatte es aber in sich. Es mussten zwei schwere Anstiege je zweimal durchfahren werden und insgesamt 1300 Meter Höhenunterschied überwunden werden. Es waren für den Tag hohe Temperaturen angekündigt, eine ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitsversorgung auf dem Rad war die oberste Devise. Insgesamt knapp 10 Liter isotonische Getränke, 25 Energie-Gels und 20 Salztabletten gegen den Mineralstoffverlust standen dabei auf dem Speiseplan.

Hitzeschlacht-Marathon
Dass das Radfahren Helmreichs stärkste Disziplin ist, bewies er, indem er sich bis auf Gesamtrang 27 nach der ersten Radrunde nach vorne und damit mitten ins Profifeld fuhr. Nur vier Amateure lagen dabei noch vor ihm. In 5:01:00 Stunden blieb er trotzdem leicht hinter seiner Zeitvorgabe zurück. Dass sich diese allerdings sowieso als hinfällig erwiesen, zeigte sich an den Endzeiten der Profis, die alle eine halbe Stunde später als die Jahre zuvor im Ziel ankamen.

Der abschließende Marathon wurde dann zur reinen Hitzeschlacht. In den Häuserschluchten von Zürich lag die Temperatur weit über 40 Grad. Insgesamt über 400 Teilnehmer mussten hier aufgeben. So auch der zweite Bamberger Teilnehmer Manfred Dusold (IfA Nonstop Bamberg). Schon im Vorfeld lief bei ihm in der Vorbereitung nicht alles rund. Lange musste er sich mit einer Laufverletzung an der Hüfte herumschlagen. Im Marathon spielte dann die Wade nicht mehr mit, und er musste verletzungsbedingt ausscheiden.

Auch für Mirco Helmreich kam im Marathon ein Einbruch auf den letzten 10 km. “Das waren die längsten 5 km meines Lebens!” Mit viel Cola und Eiswürfeln im Trikot überstand er die letzten Meter. Im Zielkanal war auch wieder das Lachen in sein Gesicht zurückgekehrt.

Am Ende auf dem 47. Gesamtrang
Dass seine Endzeit von 9:50:49 Stunden mehr als 20 Minuten hinter seinen Erwartungen lag, war beim Blick auf die Ergebnislisten schnell vergessen. Die anderen Starter mussten sich genauso quälen, und so sprang am Ende unter über 2000 Finishern ein 47. Gesamtrang, Rang 3 in der Altersklasse M18-24 und damit verbunden das heiß begehrte Ticket für die Ironman-Weltmeisterschaften in Kona, Hawaii, für ihn heraus.

Damit ging für Mirco Helmreich ein harter, aber schöner Tag zu Ende, an den er auch die folgenden Tage noch erinnert werden sollte – in Form eines “Ganzkörpermuskelkaters und unbeschreiblichen Hunger den ganzen Tag”.

Fast ein krönender Abschluss zum Saisonende

Bei sehr heißen Temperaturen fand am 28.7. 2013 der Herzoman in Herzogenaurach statt. Für mich der letzte Triathlonwettkampf in dieser Saison. Die Distanz von 200 m Schwimmen, also 200 m weniger als sonst, sollte mir entgegenkommen. Es waren außer mir noch zwei andere Top 99er gemeldet. Ich war in der 2. Startgruppe und mit beiden Konkurrenten auf einer Bahn. Vom Start weg konnte ich mich gut auf Tuchfühlung halten und stieg nach den acht 25m Bahnen mit „nur“ 35sec. auf den Führenden aus dem Wasser . Nach einem guten Wechsel konnte ich auf dem bergigen 10 km Rundkurs gehen. Nach vorne war alles offen deshalb war ich top motiviert und konnte schon nach der Hälfte der Radstrecke den Zweiten aus Erlangen überholen. Mit genau einer Minute Rückstand auf den Führenden und der zweiten Radzeit von 21:26min. wechselte ich zum Laufen auf eine hügelige Wendepunktstrecke im Wald. Bis zum Wendepunkt war ich bis auf ca.150m auf den führenden Regensburger aufgelaufen, bekam dann aber Seitenstechen, so dass ich auf der zweiten Hälfte immer langsamer wurde und über eine Minute verlor. Am Ende konnte ich vor Schmerzen kaum noch laufen. Ich kam schließlich nach gesamt 34:32min als 2. ins Ziel und konnte mit der Leistung zufrieden sein, da der Starter aus Regensburg eine Woche vorher als 13. bei der Deutschen Meisterschaft der Jahrgänge 98/99 gefinisht hatte. Ohne Seitenstechen wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen. Aber ein guter Saisonabschluss und der erste Sieg über den ständigen Kontrahenten aus Erlangen ist ein vielversprechender Ausblick auf das nächste Jahr, wenn ich wieder der ältere Jahrgang bin.

(Bericht von Tobias Posser)

Doppeltes Treppchen für die IfA Nonstop Bamberg

Rothsee Triathlon Festival
Zum 25tsten Jubiläum des Memmert Rothsee Triathlons in Hilpoltstein, der am Samstag mit der Sprintdistanz und Sonntag mit der olympischen Distanz lockte, machten sich knapp 1600 Athleten auf den Weg.
Platz 1 und 3 hieß es am Samstag auf der Sprintdistanz am Rothsee für zwei Bamberger Triathleten. Am Sonntag folgten dann auf der Olympischen Distanz weitere gute Leistungen.

Samstag Sprintdistanz – Aller guten Dinge sind drei
Samstag hieß es 750 Meter Schwimmen im Rothsee, 20 km Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Bereits seinen dritten Erfolg in Folge auf der Sprintdistanz am Rothsee konnte Mirco Helmreich von der IfA Nonstop Bamberg feiern.
Nach stundenlangem Regen zuvor begann das Rennen verheißungsvoll und Mirco konnte als 2. das Wasser Richtung Wechselzone verlassen. Doch das wars dann auch schon mit den positiven Aspekten dieses Rennens. Noch nicht in den Radschuhen wurde ihm die nasse Straße und die erste Kurve zum Verhängnis- ein Sturz leider unvermeidbar. Dass es trotz einiger Blessuren und einem gebrochenen Lenker am Ende trotzdem noch mit über zwei Minuten zur schnellsten Radzeit und im Ziel zu über drei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Julian Geistbeck (ARGI+ Tri Team Schongau) reichte, stimmte am Ende doch etwas versöhnlich. Mit der Siegerzeit von 1:01:06 konnte er sich damit über seinen zweiten Sieg in sieben Tagen freuen.
Moritz Pleyer (IfA Nonstop Bamberg), der in den letzten Wettkämpfen schon mit guten Platzierungen und einer bestechenden Form glänzen konnte, entstieg als sechster den Fluten des 20° warmen Rothsees. Auf dem Rad konnte er sich dann sehr aussichtsreich platzieren und wechselte als 5. in die Laufschuhe. Dort lief er ein taktisch sehr kluges Rennen und hielt sich bis zur letzten Laufrunde zurück um dort den bis dato Drittplatzierten Christian Dürr (TV Ochsenfurt) stehen zu lassen. Lohn der Mühen waren sein erster Podestplatz in der Finisherzeit von 1:04:32!
Matthias Türk von der DJK Gaustadt kam als 8ter in einer Zeit von 1:07:57 ins Ziel.
Im Schülerrennen konnte sich Benjamin Herbst (IfA Nonstop Bamberg) mit nur 21 Sekunden Rückstand auf den Sieger den sechsten Platz sichern. Auch Tobias Poßer konnte sich im Rennen der Jugend B über 400m Schwimmen, 6,5km Rad und 2,5km Laufen hervorragend platzieren. Nach verhaltenem Beginn im Wasser, startete er mit der schnellsten Radzeit des Tages und starker Perfomance beim Laufen (ein typischer IfA Athlet eben!) durch und sicherte sich wie schon am Wochenende zuvor in Erding den 5. Gesamtrang in einer Altersklasse, in der er noch 2 Jahre starten darf und es somit dieses Jahr noch häufig mit älteren Gegnern zu tun bekommt. Mit nur 14 Sekunden Rückstand auf die Medaillenränge kann er aber sehr optimistisch in die Zukunft blicken!

Sonntag Olympische Distanz
Am Sonntag zur olympischen Distanz waren erneut einige Bamberger Triathleten am Start. 1,5 km Schwimmen, 42 km Radfahren und 10 km Laufen standen auf dem Programm.
Mirco musste den geplanten Doppelstart leider aufgrund seines Sturzes am Vortag verletzungsbedingt absagen und so ging Moritz Pleyer als einziger Doppelstarter auf die olympische Distanz, die er trotz Vorermüdung als 58ter in guten 2:13:35 gut ins Ziel brachte.

Wiener Haifisch im Rothsee gesichtet
Einen super Tag erwischte Daniel Haußner der sich mit starker Schwimmleistung (22:17min) schon nach der ersten Disziplin gut postieren konnte. Nach solider Radleistung und dem schnellster Laufsplit des gesamten Feldes(33:26min) konnte er sich im Ziel über den 20. Gesamtrang in der Zeit von 02:07:13h und den 4. Platz in der TM 30 freuen!
Thomas Gurn ( 161. / 2:21:22), Joachim Alt (292. /2:29:03), Uwe Nickel ( 339. / 2:31:19), Olaf Dietel (349. /2:31:36), Christian Wassmuth ( 369. /2:32: 34), Heike Radlanski ( 722. / 2:47:04) und Hubert Zehler ( 937. /3:00:43) komplettierten das gute Abschneiden der IfA- Athleten.

Oliver Hofmann ( 589. /2:41: 22) und Gerhard Wolfschmitt ( 790. / 2:51:08) von der DJK Gaustadt , Jochen Ruder (312 ./ 2:30:16) von SV Bamberg und Sven Liedloff ( 549. / 2:40:02) vom TDM Bamberg machten schließlich das Dutzend Bamberger Starter voll.

Bayerische Meisterschaften über die Mitteldistanz beim 2. Chiemsee Triathlon

Raddefekt verhindert Andreas Sperber die anvisierte TOP 10 Platzierung

Die 2. Auflage des Chiemsee Triathlon stellte für die Veranstalter einen vollen Erfolg dar. Nach tagelangem Regen klärte sich am Wettkampftag pünktlich zum Schwimmstart über Chieming der Himmel auf. Um 9.00 Uhr fiel im Strandbad der Startschuss für die Mitteldistanzler (2km Schwimmen, 82km Radfahren, 20km Laufen). Hunderte Sportler, unter ihnen auch ca.: 15 Profitriathleten kämpften um gute Podestplätze und die hohen ausgeschriebenen Siegprämien.
Schon die erste Disziplin stellte eine wahre Herausforderung dar. Bei starkem Wellengang und 16 °C kaltem Wasser bot das bayerische Meer nicht die besten Voraussetzungen für gute Endzeiten. Meine geplante Schwimmzeit von ca.: 30 min konnte ich nicht ganz erreichen, kam aber dennoch mit einer Schwimmzeit von 32:08 min unter den ersten 20 Athleten aus dem Wasser. Nach einem schnellen Wechsel passierte es dann. Zwei Antritte auf dem Rad und ich konnte wieder absteigen. Beim Hinterrad lockerte sich eine Einstellschraube und das Laufrad löste sich. Nach kurzen Gedanken der Aufgabe versuchte ich doch das Rad zu reparieren, was mir nach ca.: knapp 10 Minuten auch gelang. So konnte ich mit etwas Wut im Bauch die Verfolgung aufnehmen und mein Ziel eine TOP 10 Platzierung zu erreichen weiter verfolgen. Mit gutem Druck auf die Pedale und guten Beinen gelang mir auf dem welligen Radkurs mit 560 Hm mit einer Zeit von 2:16:44 auf die 82,6 km lange Radstrecke ( inklusive Pannenzeit von ca.: 10 min) noch der 7 schnellst Radsplit des Tages. So arbeitete ich mich bis auf den 25. Platz vor. Beim abschließenden Lauf konnte ich mich auf meine Laufstärke verlassen und rannte die vier Runden im konstanten Tempo. Mit der 3. schnellsten Laufzeit des Tages ließ ich noch viele Athleten hinter mir und konnte auf den 11 Platz und 3 der AK3 durch das Ziel laufen. Somit hab ich mein selbst gesetztes Ziel leider nicht ganz erreicht. Mit etwas Glück und ohne Panne wäre ein Platz unter den ersten 7 drin gewesen. Da die ersten 9 Plätze ausschließlich von Profiathleten belegt wurden und ich mich unter diesen eingereiht hätte und ich trotz Raddefekt noch den 11 Platz erreicht habe, konnte ich dennoch zufrieden die Heimreise antreten.

(Bericht von Andreas Sperber)

Seiten:1234567...12»