Artikel von Manfred Dusold | Mail schreiben

33. Gealan Triathlon Hof/ Vereinsmeisterschaft/ 2. Landesliga Nord Wettkampf

(Artikel von Alexander Zehler und Alexander Rüb)

RENNVERLAUF Sprint:

Bei noch sommerlich warmem, aber “stabilem” Wetter gingen drei IfA-Starter ohne Neo in das kühle Nass. Dies kam unseren beiden Nachwuchs-Triathleten und aktiven Schwimmern entgegen. Jonas (U18) zeigte den Erwachsenen wie man im Freiwasser schwimmt und stieg als Erster aus dem Wasser. Er hatte mir Radwechsel eine Zeit von 13:05 über die 750m stehen. Jonas einzig ernst zu nehmender Schwimmgegener war Sarah, die nach nur 13:20 auf’s Rad stieg. Nach soliden Rad- und Laufleistungen kamen Jonas als 2. und Sarah als 1. der U18 ins Ziel. Matthias, eigentlich für die Liga vorgesehen, bestätigte seine gute Form, indem er sich als Schwimm-13. durch sehr gute Rad- und Laufleistungen auf Gesamtplatz 7 vorkämpfte und souverän mit über 2min Vorsprung die AK40 gewann.

ERGEBNISSE: Sprint 0,75km/ 20km/ 5km

Herren 7./ 1. AK40 Hübner, Matthias 1:14:33
24./ 2. MJa (U18) Meyrer, Jonas 1:20:13
3./ 1. WJa (U18) Rupprecht, Sarah 1:24:48

RENNVERLAUF Kurz/ Liga:

Auf der Kurzdistanz war der Name Programm. Durch einen Wetterumschwung wurde das Schwimmen ohne Neo zum ersten Test. Der Wind wurde stärker und sorgte im See bis zur ersten Boje für merkbare Strömung. Nach der zweiten Boje peitschte der Rückenwind das Wasser zu kleinen Wellen auf, die bereits an an leichten Seegang im Meer erinnerten.
Was wir Athleten zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnten, war, dass es bereits blitzte. So kam bereits beim Ausstieg die Info: “Kein Rad! Sofort auf die Laufstrecke!”. Gesagt, getan. Durch das fehlende Radfahren liefen sich die Athleten nun die Lunge aus dem Leib. Allerdings nur, um bei Kilometer 4,5 zu erfahren, dass man aufgrund von Unwetterwarnungen nun direkt ins Ziel laufen muss. Nach dem abschließenden 500m-Intervall war der Diskussionsbedarf der adrenalinpumpenden und wettkampfheißen Athleten natürlich riesig.
Trotz des etwas chaotischen Rennverlaufs aufgrund der Wetterbedingungen war Hof wieder eine tolle Erfahrung, sehr zu empfehlen und in der bereits 33. Auflage natürlich bestens organisiert. An dieser Stelle ein persönliches Dankeschön an das Orgateam und die Wettkampfrichter, die mir 10 Minuten vor Startschuss einen Transponder sowie eine selbstgemalte Startnummer organisiert und mir außerdem einen außerreglementmäßigen Rad-Check-In ermöglicht haben.

Bevor ihr die Ergebnisse betrachtet, möchte ich ganz besonders Matthias Langhojers Leistung hervorheben, da er als leitender Kampfrichter für den verkürzten Verlauf verantwortlich ist. Es war sicher keine leichte Entscheidung, den Verlauf so zu gestalten und umzusetzen.
So standen allgemeine Sicherheit, Unwetterwarnung und Empfehlung der Behörden auf der einen Seite. Dem gegenüber die knapp 200 sporthungrigen, nicht ausgelasteten Kurzdistanzler, von denen wohl auch einige bei Hurricane hätten fahren wollen, auf der anderen Seite. Dennoch traf er diese vernünftige, aber auch unpopuläre Entscheidung. Unpopulär deshalb, weil sich das Unwetter entgegen allen Berichten schließlich doch recht schnell wieder beruhigte. Dies nutzten die IfA-Athleten, um sich auf der zweiten Laufrunde 5km auszulaufen. Letztendlich stimmten die guten AK-Platzierungen und einige Tombolapreise dennoch alle versöhnlich.

ERGBEBNISSE: Kurz/ Liga 1,5km/ 0km/ 5km

Herren 11./ AK40 1. Sahm, Marco 42:00
22./ AK25 3. Helmreich, Mirco 43:48
31./ AK25 8. Nowak, Christopher 45:16
81./ AK25 20. Zehler, Alexander 50:12
176./ AK50 19. Schönfeld, Ulrich 1:02:02 (hat noch fast 20 Athleten hinter sich gelassen)

Damen 6./ AK40 1. Neuner, Elke 50:25

ERGEBNIS: Landesliga Nord Team 9. (von 22.)
In der Besetzung: Sahm/ Nowak/ Neuner

VEREINSMEISTERSCHAFT

Glückwunsch an die

Vereinsmeister über die Kurzdistanz Marco Sahm
Vereinsmeister über die Sprintdistanz Matthias Hübner

Aufgrund der etwas bescheidenen Beteiligung und zur Aufwertung der Vereinsmeisterschaft schlage ich folgenden Modus vor:
Amtierende Vereinsmeister der jeweiligen Distanz können “wie Boxer” herausgefordert werden.
Man kann sie, sofern sie zustimmen, bei jeglichem Wettkampf im Kalenderjahr herausfordern.
Der Vereinsmeister hat das Vorrecht, zu bestimmen, wann er in Form ist.
Das Duell muss schriftlich dem sportlichen Leiter mitgeteilt werden.
Für mehr Spaß am Geschehen sollte eine Veröffentlichung der Herausforderung auf Facebook dienen. So kann die Herausforderung verfolgt werden und es können Wetten gemacht werden.

Alexander Zehler/ Alexander Rüb

Bilder vom Nonstop Triathlon 2015 online!

NONSTOP Triathlon 2015
20. September 2012

Kessellauf in Kulmbach

Bei der 11. Auflage des Mönchshof Kessellaufs in Kulmbach gingen über 200 Teilnehmer an den Start. Alexander Kurz belegte nach genau 57 Minuten den 6. Platz der Gesamtwertung. Die Altersklasse M30 konnte er dabei über die 14,3 km lange Strecke gewinnen. Gesamtsieger auf dem anspruchsvollen Kurs, bei dem es auf und ab durch den Wald des Kulmbacher Kesseltals geht, wurde Rüdiger Bauer (SG Biathlon Stadtsteinach) in 52:47 min.

20. September 2012

Halbmarathon in Schwarzenbach/Saale

Bei Sonnenschein und für die vergangenen Tage ungewohnt hohen Temperaturen wurde im Rahmen des Halbmarathons in Schwarzenbach an der Saale die oberfränkische Meisterschaft ausgetragen. Alexander Kurz entschied sich nach dem Fränkische Schweiz Marathon und einer anschließend komplett trainingsfreien Woche, spontan an diesem Wettkampf teilzunehmen. Die windanfällige Strecke um den Förmitzspeicher hat es mit einigen knackigen Anstiegen auch durchaus in sich. So lässt sich dann auch die für ihn normalerweise indiskutable Zeit von 1:28:58 h erklären. In der Gesamtwertung belegte er als bester Bamberger Läufer damit den elften Platz, in der Altersklasse M30 den zweiten Platz. Gesamtsieger und zugleich oberfränkischer Meister wurde der favorisierte Nico Jahreis (Sportclub Sparkasse Hochfranken) in für diese Strecke starken 1:13:55 h. Kurz wurde in der Gesamtwertung zur oberfränkischen Meisterschaft 8. und hinter Jahreis zweiter der Altersklasse M30.

30. November 2010
Tags:

Bamberger Stadtmeisterschaft im Schwimmen

Manfred Dusold, Thorsten Prang, Christian Hübner (von links)

Es ist fast schon zur Tradition geworden, dass sich IfA-Athleten bei der Bamberger Stadtmeisterschaft im Schwimmen mit der Bamberger Schwimmelite im alten ehrenwürdigen Bamberger Hallenbad messen. Auch dieses Jahr stellten sich am 20. November mit Thorsten Prang, Christian Hübner und Manfred Dusold über die lange 1500 m Distanz der Konkurrenz in der allgemeinen Klasse.

In den letzten Jahren konnten sich Thorsten und Christian schon als Bamberger Stadtmeister in den Statistikbüchern eintragen. Auch dieses Jahr ging der Sieg eigentlich nur über die beiden Ausnahmeathleten, hatten sich doch beide durch intensives Training auf diesen Wettkampf vorbereitet. So war es keine Überraschung, dass beide sich von Beginn an, in der Spitze des Schwimmfeldes festsetzten konnten. Kontinuierlich zogen beide fast gleichauf durch die zu zählenden 60 Bahnen im Hallenbad. Letztendlich konnte sich Thorsten, der vor allem bei der Wende immer wieder einige Zentimeter Vorsprung auf Christian herausholen konnte, hauchdünn mit einem Vorsprung von 7 Sekunden vor Christian durchsetzen. Fast schon beiläufig bleibt zu erwähnen, dass beide mit 20:17min und 20:24min persönliche Bestzeiten erzielten. Manfred Dusold, der bereits zum 3-ten Mal an der Stadtmeisterschaft auf dieser Strecke teilnahm, verpasste mit 22:40min seine persönliche Bestzeit um eine Sekunde. Trotz alledem konnte er sich mit seinen beiden Vereinskameraden über die gezeigten Leistungen freuen.

Ein kleiner Wehrmutstropfen blieb, denn in einem weiteren 1500 m Folgewettkampf startete erstmals Oliver Schorr in der allgemeinen Klasse und schnappte Thorsten doch noch den Stadtmeistertitel weg. In einer für einen Triathleten unglaublichen Zeit von 16:16 min gewann er, der zur nationalen Schwimmelite zählende und für den austragenden Verein (SG Bamberg) der Schwimmmeisterschaft startende Schwimmer, den Wettkampf.

Bamberger Stadtmeisterschaft im Schwimmen 2010
   


Radtrainingslager Mallorca

Zwei „Langdistanzler“, auch als Ironmänner im Volksmund bezeichnet, und ein „Kurzdistanzler“ machten sich Anfang Mai auf, um im Radfahrmekka Mallorca ein einwöchiges Radtrainingslager zu absolvieren. Die Bucht von Alcudia ist ein idealer Standort für einen Radtrainigsurlaub auf Mallorca. Die Tourenmöglichkeiten sind hier sehr vielfältig, sowohl die Berge der Tramuntana als auch die Hügellandschaft der Ostküste und die Ebenen der Inselmitte sind in erreichbarer Nähe und bieten somit viel Abwechslung. Darüber hinaus waren Huberts „Connections“, die für einen preisgünstigen Urlaub sorgten, ausschlaggebend.

Eigentlich sind Langdistanz und Kurzdistanz verschiedene Triathlonsportarten, die unterschiedlichen Trainingszielen unterliegen. Auf der einen Seite steht das Durchhalten über lange Stunden im Vordergrund, andererseits sind harte kurze intensive Belastungen für wenige Minuten bei der Sprintdistanz notwendig. Eigentlich denkbar ungünstige Voraussetzungen für ein gemeinsames Trainingslager, das für viele Triathleten so nicht vereinbar erscheint. Dies ist aber bei IFA anders, dort geht sowas! Den beiden „Hubert’s“ ging es möglichst darum, viele Kilometer zu fressen: 1000 km sollten es mindestens werden. Manni wollte sich, für die Triathlonwettkämpfe der Regionalligamannschaft, vor allem im Radsplit, die Grundlagen holen. Lange und ruhige Einheiten auf dem Rad, das war also der gemeinsame Nenner für die drei.
Warme sonnige Temperaturen, um die 22-25 Grad, sorgten dafür, dass jeder seine persönlichen Ziele gesund erreichte. Trotz einiger technischen Pannen: zwei Platte, falsch eingestellte Schaltung, Kettenrieß, Radlagerbruch, „komische Knirschgeräusche“, etc. übertünchten die IfA-Leute mit einer gehörigen Portion guter Laune und das gemeinsame Ziel.
Hubert Bogdan und Hubert Zehler wollen am 18. Juli 2010 beim Challenge Roth über die Langdistanz, Manfred Dusold an den Wettkämpfen der IfA-Regionalligamannschaft teilnehmen.

Eine Neuauflage des Trainingslagers ist für nächstes Jahr schon geplant und alle IfA-Mitglieder sind herzlich eingeladen daran teilnehmen!

Radtrainingslager Mallorca 2010
Der gewünschte Ruhetag muß halt mal sein...
Der gewünschte Ruhetag muß halt mal sein…
Ein Tri-Zimmer... alles voller Klamotten...
Ein Tri-Zimmer… alles voller Klamotten…
Ballermann 6!
Ballermann 6!
Hunger, endlich was reinschieben...
Hunger, endlich was reinschieben…
Kloster Luc...Königsetappe!
Kloster Luc…Königsetappe!
Dosen über Dosen...
Dosen über Dosen…
Formantor...nördlichster Punkt Malles
Formantor…nördlichster Punkt Malles
Hubert's...
Hubert's…
17 Grad...ziemlich frisch...
17 Grad…ziemlich frisch…