Ein Dutzend Bamberger finishen Challenge Roth

Über 3000 Triathleten machten sich am 12. Juli 2009 bei optimalen Bedingungen auf den Weg nach Roth, wo im deutschen Triathlon-Mekka der Challenge Roth über die Ironman-Distanz ausgetragen wurde. Auch ein Dutzend Bamberger gingen an den Start, um beim „längsten Tag des Jahres“ 3,8 km zu schwimmen, 180 km auf dem Rennrad zurückzulegen und den abschließenden Marathon über 42 km zu laufen, und alle erreichten mit zum Teil hervorragenden Zeiten das Ziel auf dem Rother Festplatz.

Michael Krell, der inzwischen für das Triteam Nürnberg startet, war der Schnellste aus dem Bamberger Land. Er hat in den letzten Jahren reichlich Erfahrung auf der Langdistanz gesammelt und wollte erstmals unter 9 Stunden finishen. Krell stieg nach 56:06 Minuten aus dem Rhein-Main-Donau-Kanal und fegte dann mit 38 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit über die hügelige Radstrecke (4:42:25). Trotz eines kleinen Einbruchs bewältigte er den Marathon in sehr schnellen 3:12, sodass er als 51. gesamt in 8:54:58 ins Ziel rannte, wo er im Rahmen der Deutschen Meisterschaften auch den 6. Platz in der M25 feiern durfte.

Andreas Sperber (IfA Nonstop Bamberg), der sich seit längerem als schneller Läufer einen Namen gemacht hat, hat inzwischen auch beim Schwimmen und Radfahren deutlich zugelegt. Er feierte Premiere auf der Langdistanz und krönte diese gleich mit einem neuen IfA-Vereinsrekord in 9:06:48 (80. gesamt). Er blieb beim schwimmen knapp unter einer Stunde (58:35), heizte auf der Radstrecke kräftig (4:50:34) und überholte beim schnellen Marathon (3:13:21) noch einige seiner Konkurrenten.

Schnellster Sportler der DJK Gaustadt war diesmal Martin Stemplinger, der ebenfalls sein Debüt auf der Ironman-Distanz gab. Nach einer guten Stunde hatte auch er wieder Land unter den Füßen, um sich auf sein inzwischen 26 Jahre altes Stahlrahmenrad zu setzen. Das hinderte ihn nicht daran, schon nach 5:04 Stunden wieder in der Wechselzone zu sein, um problem- und schmerzlos mit 3:04:44 noch eine sensationelle Zeit beim Marathon hinzulegen und in 9:18:31 den 110. Gesamtplatz zu feiern.

Auch Thorsten Prang (IfA Nonstop Bamberg) steckte sich ein hohes Ziel und konnte dieses erfüllen. Hervorragende 56:06 im Wasser und ein schneller Radsplit (4:52:13) waren die Grundlage dafür, dass Prang in der Gesamtzeit von 9:49:36 locker die 10-Stunden-Marke knacken konnte. Ebensfalls die 10 Stunden-Grenze knackte Bachmeier Markus von den TriRockets aus Bamberg in 9:50:49 (1:02:04/5:04:01/3:36:49).

Sehr zufrieden war auch Peter Schilling (Radsportgruppe Bosch), der seine bei der letztjährigen Premiere aufgestellte Endzeit gleich um 28 Minuten verbesserte und nach 10:43:00 (1:20/5:23/3:54) auf dem Festplatz in Roth einlief.

Auch die Freaky Friday Runners hatten mit Joachim Alt einen Triathleten am Start, und auch er sollte bei seiner ersten Langdistanz überglücklich in 10:57:23 (1:18/5:50/3:40) das Ziel erreichen.

Martin Hain (IfA Nonstop Bamberg) schaffte bei seinem zweiten Auftritt auf dieser Strecke eine Verbesserung seiner Zeit auf 11:27:12, Rainer Hümmer (TV Strullendorf) finishte als erfahrener Haudegen diesmal in 11:57:28.

Auch zwei Damen hatten sich jeweils zum zweiten Mal auf den Weg nach Mittelfranken gemacht. Isabelle König (IfA Nonstop Bamberg) durfte sich nach 11:57:28 (1:23/5:58/4:28) die Finisher-Medaille umhängen lassen, Judith Anyango-Schlaug (DJK Gaustadt) holte sich diese Belohnung nach 12:33:27 (1:24/6:38/4:20) ab.

Den „längsten Tag des Jahres“ nennen viele den Tag des Challenge. Für Hendrik Schnoor (IfA Nonstop Bamberg) sollte es ein sehr langer Tag werden, ehe auch er seine Premiere in 14:07:35 erfolgreich beenden konnte.

Challenge Roth 2009
Andreas Sperber - 9:06:48 (0:58:35/4:50:34/3:13:21) - Platz 84 gesamt, Platz 11 in der M25
Andreas Sperber – 9:06:48 (0:58:35/4:50:34/3:13:21) – Platz 84 gesamt, Platz 11 in der M25
 


Kommentar schreiben

SmileBig SmileGrinLaughFrownBig FrownCryNeutralWinkKissRazzChicCoolAngryReally AngryConfusedQuestionThinkingPainShockYesNo