Hannes Melzer und Andi Sperber qualifizieren sich für Hawaii/Bericht über den Ironman Frankfurt von Andi Sperber

Am Sonntag den 6. Juli fiel am Langener Waldsee, 12km vor den Toren von Mainhattan, der Startschuss zur Ironman-Europa-Meisterschaft in Frankfurt. Vor den Athleten lag der längste Tag des Jahres mit dem Dreikampf bestehend aus 3,9 km Schwimmen in der besagten Kiesgrube, einem 180 km Einzelzeitfahren durch die südliche Wetterau und einem Marathon zu beiden Seiten des Mains.
Neben knapp 3000 Altersklassen-Sportlern war auch ein kleines aber hochklassiges Profifeld um den amtierenden belgischen Weltmeister, Frederik van Lierde, den Olympiasieger und Langdistanz-Rookie Jan Frodeno und den 2-fachen Weltmeister über die halbe Ironman-Distanz Sebastian Kienle am Start. Amerikanische Profis zogen es vor, sich lieber nicht dem starken Feld europäischer Athleten zu messen, das mit den mehrfachen Ironman Siegern Andreas Raelert, Jan Raphael, dem Schweizer Ronnie Schildknecht und dem Italiener Alessandro Degasperi auch in der Breite sehr gut besetzt war.
Auch unter den Zuschauern wurden Altmeister und Idole wie Timo Bracht und die deutschen Ironman-Sieger Normann Stadler und Faris Al-Sultan gesichtet, das unterstreicht einmal mehr, dass sich der Ironman Frankfurt neben dem Klassiker in Roth und dem Original auf Hawaii zu einem der populärsten Langdistanz-Rennen weltweit entwickelt hat, vor allem von der Zuschauerresonanz her.
Bei den Frauen waren unter anderem die Vorjahres-Siegerin Camille Pedersen und die starken Deutschen Kristin Möller, Katja Konschak und Sonja Taijsich am Start.
Während die Profis um wertvolle Punkte für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft kämpften, hofften auch zahlreiche Altersklassen-Athleten, zu denen auch Hannes Melzer und Andreas Sperber gehörten, auf einen der begehrten 100 Plätze für die Weltmeisterschaft auf Hawaii. Dementsprechend motiviert waren alle beim Start.

Gestartet wurde der Wettbewerb in zwei Startgruppen. Um 06:45 Uhr fiel der Startschuss für die erste Startgruppe, in der sich alle Profis ( 40 Männer / 30 Frauen ) sowie ca. 300 ausgeloste Athleten, unter ihnen auch Hannes Melzer befanden. Andreas Sperber musste mit den restlichen 2500 Athleten noch 15 min. länger auf ihr GO warten, bevor sie um Punkt 07:00 Uhr ins kalte Nass geschickt wurden. Beide zeigten ordentliche Leistungen, Melzer hatte nach 0:57:47h und Sperber nach 0:58:16h wieder festen Boden unter den Füssen. Nun gelangte man über eine steile Sandrampe hinauf zur Wechselzone 1, wo man seine „Badesachen“ ablegen musste und sich fürs Radfahren bereit machen konnte.
Gefahren wurde durch die nördliche Region von Frankfurt bis Friedberg. Der Rundkurs mit insgesamt ca.: 1000 Höhenmetern mit den Anstiegen wie, „The Beast“, „The Hell“, dem Hühnerberg und dem Puplikumsmagneten „Heartbreak Hill“ musste zweimal durchfahren werden, bevor die Athleten ihre Rennmaschinen im Herzen von Frankfurt am Mainkai, einem der vielen tausenden Helfern, übergeben konnten
Umgeben von den vielen Profiathleten konnte Hannes hoch motiviert ans Werk gehen. Er folgte seinem gutem Gefühl und entschied sich zu einem Ritt auf der Rasierklinge, anstelle seinen Pulswerten zu vertrauen. Mit erhöhter Energieaufnahme meisterte er aber auch dies und konnte nach 4:44:17h seine zweite Disziplin beenden. Dies war mit einem Schnitt von 38 km/h die 30-schnellste Radzeit an diesem Tag. Sperber hingegen hielt sich genau an die im Vorfeld gesteckten Vorgaben, wie Puls-, Wattwerte und Nahrungsaufnahme. Ohne ein großes Risiko einzugehen, konnte er mit einem Schnitt von über 37 km/h nach 4:51:42h seine Laufschuhe schnüren.

Zum abschließenden Marathon zeigte der Wettergott sein wahres Können: wolkenloser Himmel und schwüle Temperaturen über 30 Grad, die ohne Fahrtwind doppelt so heiß wirkten. Beim Laufen musste ein Rundkurs mit 10,5 km, viermal durchlaufen werden. Nun hieß es für beide ein gutes Lauftempo aufzunehmen und sich bei jeder der 4 Verpflegungsstellen pro Runde gut mit Isogetränken, Cola und RedBull zu versorgen. Mit kaltem Wasser und Eiswürfeln versuchten beide, ihren Körper möglichst kühl zu halten. Bis zur Halbmarathonmarke waren beide IFA-Athleten noch auf 3-h-Marathon-Kurs. Nun machten sich bei beiden die lange Wettkampfdauer, die körperliche und mentale Ermüdung bemerkbar und es fiel immer schwieriger das angeschlagene Tempo zu halten. Nur die Anfeuerung von Tausenden von Zuschauern, vor allem aber von Familien, Freunden und Bekannten, ließen sie das Ziel nicht aus den Augen verlieren, für das sich beide 7 Monate vorbereitet hatten. Mit einer Laufzeit von 3:10:55h konnte Hannes als 4. der Altersklasse 30-34 sein Rennen beenden. Dies bedeutete mit einer Gesamtzeit von 8:59:00h den 32. Platz in der Gesamtwertung. Während sich Melzer schon im Zielbereich erholen konnte, hatte Sperber noch gute 5 km zu laufen. Andreas hatte immer wieder Gedanken an den Ironman Nizza 2009, bei dem die Temperaturen die 40 Grad Marke erreichten und er nach einem kapitalen Hitzeschlag 2 km vor dem Ziel das Rennen nicht beenden konnte. Mit viel Respekt und hoch konzentriert konnte er den Marathon aber dennoch in 3:15:21h, eine Viertelstunde langsamer als geplant, nach Hause laufen. In der Endabrechnung bedeutete dies in 09:11:06h den 62. Platz in der Gesamtwertung und Platz 8 in der Alterklasse bis 34 Jahre.

Ein Traum geht in Erfüllung
Diesen erfüllten sich beide selbst auf der gnadenlosen Langdistanz: Nach 3,9 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen, konnten sich beide am nächsten Tag bei der Siegerehrung und Slotvergabe ihr Ticket für die Weltmeisterschaften im Oktober auf Hawaii sichern. Beide Leistungen sind umso bemerkenswerter, da Sperber und Melzer voll berufstätig sind. Einige Mitstreiter starten als Profis, viele haben als Studenten mehr zeitliche Freiräume für ihre Trainingsgestalltung.
Der Sieg mit neuem Streckenrekord ging in 7:55:14h an das Geburtstagskind Sebastian Kienle, vor Weltmeister Frederik van Lierde 8:00:25h, dritter wurde Jan Frodeno in 8:07:05h. Bei den Damen gewann Corina Abraham in 8:52:40h gefolgt von Liz Lyles in 8:59:36h und Gina Crawford in 8:58:06h. Beste Deutsche wurde auf Platz 4 Kristin Möller aus Erlangen.
Hannes vertraut für das weitere Training für Hawaii weiter seinem gewohnten Umfeld und Betreuern. Andreas Sperber hingegen möchte nach einer Pause vom Ironman Frankfurt, nochmals neu Trainingsreize setzten und hat sich mit Uwe Dütsch, selbst erfahrener Triathlet, einen kompetenten Trainer an seine Seite geholt. Mit spezieller Laufbekleidung, die die UV-Strahlung vom Körper abhält und die Haut zudem noch kühlt, will sich Sperber vor der Hitze auf Hawaii schützen.
Vielen Dank an allen Sponsoren, Gönnern, Familie, Freunde und Trainingspartnern, ohne die so ein Hobby nicht möglich wäre.

Kommentar schreiben

SmileBig SmileGrinLaughFrownBig FrownCryNeutralWinkKissRazzChicCoolAngryReally AngryConfusedQuestionThinkingPainShockYesNo