Suchergebnisse für Oktober, 2011

Doppelsieg in Bayreuth

Am Samstag wurde in Bayreuth die Premiere des Runilaufs (Rund um die Uni) ausgetragen, und gleich zweimal konnten sich Nonstopler den Sieg sichern.

Alexander Kurz wählte die 7,3km-Strecke als letzten Härtetest vor dem Halbmarathon in Dresden. Von Beginn an lief er an der Spitze und siegte in 28:16 min vor den Bayreuthern Philipp Müller und Sven Göritz.

Jörg Schaller entschied sich für die längere Distanz (13,6km) und gewann sein Rennen souverän in 45:47 min. Der Zweitplatzierte Klaus Wießner aus Gößweinstein hatte fast 3 Minuten Rückstand.

Der Sieg im Damenrennen ging ebenfalls in die Bamberger Region, schnellste Frau war Sandra Haderlein (SC Kemmern) in 57:59 min.

7. Oktober 2011

Der “Klassiker” kommt in den Hain zurück

Warum richten wir eigentlich einen Triathlon aus? Dies war die Frage bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im September, die gut besucht war und in der einige grundsätzliche Fragen zur Zukunft unseres Vereins auf den Tisch kamen. Nicht alle konnten ad hoc beantwortet werden.

Die Eingangsfrage schon: der Triathlon ist die wichtigste Veranstaltung im IfA-Kalender und hat mit 22 Austragungen eine große Tradition für Athleten und die Sportstadt Bamberg. Wir sind stolz auf diese Tradition. Und wir nehmen alle an Wettkämpfen teil, die andere Vereine professionell und mit viel Herzblut organisieren und ausrichten. Dort sind wir gerne Gäste, und mit “unserem” Triathlon wollen wir uns revanchieren und Gastgeber sein.

Ortstechnisch fiel die Entscheidung trotz Begeisterung des Teams für Alternativpläne rund um die Landesgartenschau einhellig auf den guten und bewährten “Klassiker” im Hain. Zeitlich wurde der 1. Juli dick im Kalender markiert.

Das Kernteam zur Organisation des Triathlons steht. Neu in diesem Jahr: die autarken Unterteams werden von einer Doppelspitze zusammengehalten: Dani Grassl und Rüdi Herbst zeichnen zentral für die Finanz- und Zeitplanung verantwortlich.

Unser Verein wie unser Triathlon leben von uns, den Mitgliedern. Deshalb seid Ihr wie in den Vorjahren alle herzlich zur Unterstützung eingeladen:
Wer kennt mögliche Sponsoren oder möchte selbst finanziell bzw. mit Sachspenden unterstützen? Wer kann seine Unterstützung fürs Ärmel-Hochkrempeln am Tag des Geschehens zusagen – gerne mit Freunden und Familie? Bitte meldet Euch bei uns. Die ersten Zusagen außerhalb des Teams sind schon da! Wir freuen uns auf Euch, diesen Wettkampftag, und darauf, dieses Projekt einmal mehr – gemeinsam als Verein – lebendig zu machen.

Also auf geht’s macht mit!

Viele Grüße Eure

Geli
Helferkoordination
Angelika.Gaufer@gmx.de

Orgateam Nonstop Triathlon 2012
Es fehlen: Julia Emmler, Benno Messingschlager, Mirela Barbalata-Hübner, Annett Bogdan

Wir danken Martin Batz und Matthias Langhojer für ihren unermüdlichen Einsatz für unseren Triathlon in den letzten beiden Jahren!!! Danke auch an Martin und Reinhard für die Unterstützung und Infos zum Neustart.

4. Oktober 2011

Einfach mal den Akku leerfahren!

Am Sonntagmorgen, den 02.10.2011 um 05.54 Uhr starteten wir von Bamberg aus mit dem Zug in Richtung Mittenwald bei Garmisch Patenkirchen. Schon die Zugfahrt war eine echte Herausforderung, umringt von hunderten Wiesengängern und Promillejägern war an Schlaf oder eine Unterhaltung kaum zu denken.
Als wir schließlich um 11.40 Uhr in Mittenwald vom Zug ausgestiegen sind ging es auch gleich in Richtung München los. Vorbei am Walchsee – Kochel am See – Starnberger See ging die Reise zügig nach München weiter. Nachdem wir die Landeshauptstadt hinter uns gelassen hatten, gab’s erst mal ein Eis und jede Menge Kohlenhydrate, um unsere Speicher wieder aufzufüllen.
In Neuburg an der Donau standen dann schon 192 km auf dem Tacho und wir rüsteten die Räder für die Nacht um. An Ingolstadt vorbei und in großer Vorfreude auf ein deftiges Menü mit heißem Kaffee beim „goldenen M“ vergingen die Kilometer ziemlich fix.
Nun standen wir in Roth um 00.10 Uhr vor verschlossen Türen bei Mc Donalds, der Feiertag hatte uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein paar Meter weiter bekamen wir dann doch noch einen heißen Kaffee.
Unser Dreierzug rollte immer noch gutgelaunt durch Nürnberg weiter in Richtung Erlangen. Marcel musste uns in Erlangen verlassen, da er am nächsten Tag auf seine nächste Mathe Prüfung lernen wollte.
Mirco und ich nahmen die letzten Kilometer nach Bamberg in Angriff und waren dann schließlich um 05.00 Uhr bei mir in Gundelsheim angekommen. Am Ende sind wir 382 Km und 13.56 Stunden reine Fahrzeit mit einem 27.4 Schnitt unterwegs gewesen.

Fazit:
Wir hatten richtig gutes Wetter, keine Panne und vor allem: riesen Spaß am Radeln. Für nächstes Jahr ist auf jeden Fall schon mal wieder eine Tour geplant, vielleicht hat ja der ein oder andere von Euch Lust mal mitzufahren.

Norman, Mirco und Marcel
Error: the communication with Picasa Web Albums didn’t go as expected. Here’s what Picasa Web Albums said:

No album found.

Spannender Kampf um den Triathlon-Vereinsmeistertitel 2011

Am Samstag 1.10. war es wieder soweit. Zum Abschluss der Saison 2011 wurden die Vereinsmeistertitel der IfA im Triathlon vergeben und 11 Teilnehmer waren am Start. Der Wettergott meinte es wieder gut mit uns – 21 Grad, strahlender Sonnenschein – optimale Bedingungen. Kein Wunder, dass die Stimmung bereits vor dem Start bei Teilnehmern, Helfern und Zuschauern super war. Der abschließende Bike&Run wurde nach den Abständen der gemeldeten Schwimmzeiten über 500m gestartet. So ging Christian Schröter als Erster mit nur 21 Sekunden Vorsprung vor seinen härtesten “Widersacher” Andi Sperber in das Rennen. Mirco Helmreich, Norman Huck, Rüdiger Herbst, Edgar Loch, Katja Messingschlager, Norbert Landgraf, Ralf Rademacher, Benno Messingschlager und Uwe Nickel folgten in engen Abständen. Ausgestattet mit Top-Equipment und Relikten aus guten, alten Zeiten (z.B. Rüdis 17 Jahre alter Trisuite) ging gleich von Anfang an die Post ab und es wurde richtig eng…
Von Beginn an konnte Christian seinen Abstand kontinuierlich leicht verbessern, doch Andi saß ihm im Nacken und ließ keinen Zweifel aufkommen sein Ziel das Blatt zu wenden aus den Augen zu verlieren. Aber auch da hinter wurde gefightet. So konnte Eddi nach 10 km Rüdi überholen und sich langsam an Norman heran arbeiten. Diese beiden gingen zusammen auf die Laufstrecke.
Unter dessen stürmte Andi im näher an Christian heran und schickte sich an diesen 1km vor dem Ziel die Lücke zu schließen. Nach einigen taktischen Einlagen war Christian dann fällig und verlor einen Teil seines Haushaltsgeldes Smile. Mit 9 Sekunden Vorsprung holte Andi Christian noch die Butter vom Brot. „Ich hab’s schon vorher gewusst. Wenn ich den nach dem Wechsel mit dem Rad reinkommen sehe, wird es eng…“.
Ein tolles Rennen lief auch wieder Katja, die wie jedes Jahr bei der Vereinsmeisterschaft wie Phönix aus der Asche ersteht.
Nach dem Rennen wurde es gemütlich bei Dimi im Biergarten. Unsere Familien, die Helfer und wir, die Starter, genossen auch hier den tollen Spätsommertag bei einem gemeinsamen Abendessen an einer langen Tafel.

Die Starter möchten sich bei Uwe und seinen Helfern Rainer, Reinhard und Daniel bedanken – schön war‘s!!!!