Suchergebnisse für Juli, 2015

33. Gealan Triathlon Hof/ Vereinsmeisterschaft/ 2. Landesliga Nord Wettkampf

(Artikel von Alexander Zehler und Alexander Rüb)

RENNVERLAUF Sprint:

Bei noch sommerlich warmem, aber “stabilem” Wetter gingen drei IfA-Starter ohne Neo in das kühle Nass. Dies kam unseren beiden Nachwuchs-Triathleten und aktiven Schwimmern entgegen. Jonas (U18) zeigte den Erwachsenen wie man im Freiwasser schwimmt und stieg als Erster aus dem Wasser. Er hatte mir Radwechsel eine Zeit von 13:05 über die 750m stehen. Jonas einzig ernst zu nehmender Schwimmgegener war Sarah, die nach nur 13:20 auf’s Rad stieg. Nach soliden Rad- und Laufleistungen kamen Jonas als 2. und Sarah als 1. der U18 ins Ziel. Matthias, eigentlich für die Liga vorgesehen, bestätigte seine gute Form, indem er sich als Schwimm-13. durch sehr gute Rad- und Laufleistungen auf Gesamtplatz 7 vorkämpfte und souverän mit über 2min Vorsprung die AK40 gewann.

ERGEBNISSE: Sprint 0,75km/ 20km/ 5km

Herren 7./ 1. AK40 Hübner, Matthias 1:14:33
24./ 2. MJa (U18) Meyrer, Jonas 1:20:13
3./ 1. WJa (U18) Rupprecht, Sarah 1:24:48

RENNVERLAUF Kurz/ Liga:

Auf der Kurzdistanz war der Name Programm. Durch einen Wetterumschwung wurde das Schwimmen ohne Neo zum ersten Test. Der Wind wurde stärker und sorgte im See bis zur ersten Boje für merkbare Strömung. Nach der zweiten Boje peitschte der Rückenwind das Wasser zu kleinen Wellen auf, die bereits an an leichten Seegang im Meer erinnerten.
Was wir Athleten zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnten, war, dass es bereits blitzte. So kam bereits beim Ausstieg die Info: “Kein Rad! Sofort auf die Laufstrecke!”. Gesagt, getan. Durch das fehlende Radfahren liefen sich die Athleten nun die Lunge aus dem Leib. Allerdings nur, um bei Kilometer 4,5 zu erfahren, dass man aufgrund von Unwetterwarnungen nun direkt ins Ziel laufen muss. Nach dem abschließenden 500m-Intervall war der Diskussionsbedarf der adrenalinpumpenden und wettkampfheißen Athleten natürlich riesig.
Trotz des etwas chaotischen Rennverlaufs aufgrund der Wetterbedingungen war Hof wieder eine tolle Erfahrung, sehr zu empfehlen und in der bereits 33. Auflage natürlich bestens organisiert. An dieser Stelle ein persönliches Dankeschön an das Orgateam und die Wettkampfrichter, die mir 10 Minuten vor Startschuss einen Transponder sowie eine selbstgemalte Startnummer organisiert und mir außerdem einen außerreglementmäßigen Rad-Check-In ermöglicht haben.

Bevor ihr die Ergebnisse betrachtet, möchte ich ganz besonders Matthias Langhojers Leistung hervorheben, da er als leitender Kampfrichter für den verkürzten Verlauf verantwortlich ist. Es war sicher keine leichte Entscheidung, den Verlauf so zu gestalten und umzusetzen.
So standen allgemeine Sicherheit, Unwetterwarnung und Empfehlung der Behörden auf der einen Seite. Dem gegenüber die knapp 200 sporthungrigen, nicht ausgelasteten Kurzdistanzler, von denen wohl auch einige bei Hurricane hätten fahren wollen, auf der anderen Seite. Dennoch traf er diese vernünftige, aber auch unpopuläre Entscheidung. Unpopulär deshalb, weil sich das Unwetter entgegen allen Berichten schließlich doch recht schnell wieder beruhigte. Dies nutzten die IfA-Athleten, um sich auf der zweiten Laufrunde 5km auszulaufen. Letztendlich stimmten die guten AK-Platzierungen und einige Tombolapreise dennoch alle versöhnlich.

ERGBEBNISSE: Kurz/ Liga 1,5km/ 0km/ 5km

Herren 11./ AK40 1. Sahm, Marco 42:00
22./ AK25 3. Helmreich, Mirco 43:48
31./ AK25 8. Nowak, Christopher 45:16
81./ AK25 20. Zehler, Alexander 50:12
176./ AK50 19. Schönfeld, Ulrich 1:02:02 (hat noch fast 20 Athleten hinter sich gelassen)

Damen 6./ AK40 1. Neuner, Elke 50:25

ERGEBNIS: Landesliga Nord Team 9. (von 22.)
In der Besetzung: Sahm/ Nowak/ Neuner

VEREINSMEISTERSCHAFT

Glückwunsch an die

Vereinsmeister über die Kurzdistanz Marco Sahm
Vereinsmeister über die Sprintdistanz Matthias Hübner

Aufgrund der etwas bescheidenen Beteiligung und zur Aufwertung der Vereinsmeisterschaft schlage ich folgenden Modus vor:
Amtierende Vereinsmeister der jeweiligen Distanz können “wie Boxer” herausgefordert werden.
Man kann sie, sofern sie zustimmen, bei jeglichem Wettkampf im Kalenderjahr herausfordern.
Der Vereinsmeister hat das Vorrecht, zu bestimmen, wann er in Form ist.
Das Duell muss schriftlich dem sportlichen Leiter mitgeteilt werden.
Für mehr Spaß am Geschehen sollte eine Veröffentlichung der Herausforderung auf Facebook dienen. So kann die Herausforderung verfolgt werden und es können Wetten gemacht werden.

Alexander Zehler/ Alexander Rüb

Bilder vom Nonstop Triathlon 2015 online!

NONSTOP Triathlon 2015

Ironman Frankfurt – Elke Neuner trotzt der Hitze

2700 Athleten wollten ursprünglich am letzten Sonntag beim Ironman in Frankfurt starten, doch aufgrund der prognostizierten Hitze verzichteten 350 Sportler von vornherein darauf, 3,8km zu schwimmen, 180km Rad zu fahren und abschließend noch einen Marathon zu laufen.
Elke Neuner (IfA Nonstop Bamberg) wagte den Start und stieg um 6:40 Uhr in den Langener Waldsee, wo sie aufgrund der hohen Wassertemperaturen auf den Neoprenanzug verzichten musste. Nach 1:04 Stunden verließ sie das Wasser und begab sich auf zwei windanfällige Radrunden durch den Taunus, die mit insgesamt 2000 Höhenmetern gespickt waren. Während viele Athleten schon hier das Rennen aufgaben, bewältigte Neuner die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31km/h nach 5:49 Stunden und machte sich dann auf die abschließenden 42km in der Frankfurter Innenstadt. Sie meisterte die Strecke bei inzwischen 40 Grad Hitze in knapp viereinhalb Stunden und erreichte nach 11:35:12 Stunden glücklich als 8.W40 das Ziel am Frankfurter Römer.

26. Nonstop-Triathlon wieder ein sehr gelungener Wettkampf

Fast 400 Sportler trotzten den heißen Temperaturen am Sonntag und starteten beim 26. Nonstop-Triathlon im Bamberger Hain. Dank der reibungslosen Organisation durch die engagierten Helfer, aber auch aufgrund des Trainingszustandes und der Vernunft der Teilnehmer konnten die Sanitäter des BRK einen ruhigen Nachmittag verleben. Die Zuschauer bekamen einen gelungenen Wettkampf mit bewundernswerten Leistungen geboten.
Als Bürgermeister Wolfgang Metzner den Startschuss für den Fit Vital Gesundheitszentrum Triathlon über die olympische Distanz (1,5km schwimmen, 42km Radfahren und 10km laufen) gab, stürzten sich 120 Triathleten und 8 Staffelschwimmer in das diesmal kaum kühlende Wasser der Regnitz. Schnell zog sich das Feld auseinander, und nach 22:42min kam Ralf Gärtner (Team Fit Vital/SSV Forchheim) als Erster wieder an Land. Auf der Radstrecke durch den westlichen Landkreis fuhr er mit einem Schnitt von 40km/h einen immer größer werdenden Vorsprung auf seine Verfolger raus, sodass er beim abschließenden Lauf allein auf weiter Flur unterwegs war. Mit seiner Siegerzeit von 2:07:13 holte er sich auch den oberfränkischen Meistertitel.
Spannend wurde es auf den nächsten Plätzen, denn gleich mehrere Athleten verließen gleichzeitig die Wechselzone nach dem Radfahren. Beim laufen setzte sich Marco Sahm (2:10:23) vom Veranstalter IfA Nonstop Bamberg ab, er überquerte als Zweiter die Ziellinie (oberfränkischer Meister M40). Mit Matthias Türk (TDM Bamberg, 2:13:03) vervollständigte ein weiterer Bamberger das Podest, er belohnte sich mit dem oberfränkischen Titel in der M20 für seine Leistung.
Weitere oberfränkische Titel sicherten sich Christian Röckelein (DJK Gaustadt, 1.M35), sein Vereinskollege Karl Schlichtig (1.M55, 2:32:34) und Linus Tscharke (TSV Schesslitz, 1.M Junioren, 2:42:16).
Auch bei den Damen feierte die Siegerin einen Start-Ziel-Sieg. Nur 45 Sekunden nach dem schnellsten Mann stieg Ella Schmidt (TV 1848 Erlangen) aus dem Wasser und ließ den Konkurrentinnen auch im weiteren Verlauf keine Chance. Sie gewann das Rennen in 2:32:10. Das Podest vervollständigten Nermina Ritter (Martini Racing, 2:35:54) und Juliane Müller (SSV Forchheim, 2:36:52).
Mit dem oberfränkischen Titel in der W35 krönte Sandra Fischer-Paul (Team Fit Vital) ihre famose Aufholjagd. Sie lag nach dem Schwimmen nur auf dem 19. Platz, war dann aber sowohl auf dem Rad (1:14:17) als auch beim laufen (47:10) die mit Abstand schnellste Athletin und schob sich noch auf den 5. Gesamtplatz vor. Auch die älteste Teilnehmerin in der Damenkonkurrenz, Marlies Fischer (SV Bamberg), holte sich in der W55 den Titel in 3:10:41.
Erstmals seit Jahren wurde auch wieder ein Teamwettbewerb angeboten, acht Staffeln nahmen das dankend an, es gewannen „3 im Weckla“ in 2:25:43.
Die meisten Teilnehmer verzeichnete der Sport Wagner Volkstriathlon (400m schwimmen, 20km radfahren, 5km laufen). Unter die 170 Hobbysportler mischten sich auch einige ambitionierte Triathleten. Bei den Herren kam, sah und siegte Hendrik Becker (Team Rewag). Der Bundesligatriathlet meldete sich erst am Wettkampftag an, erzielte in allen drei Disziplinen die schnellste Zeit und siegte überlegen in starken 58:00min. Auf den Plätzen folgten Alexander Bechtel (59:39) und Florian Teichmann (SSV Forchheim, 1:00:08).
Die schnellsten Lokalmatadoren waren der Gesamt-9. Matthias Hübner (IfA, 1:03:27, 2.M40) und Edgar Loch (Team Nickel, 1:04:11, 4.M40).
Das Damenrennen entschied ebenfalls eine prominente Sportlerin für sich. Ingalena Heuck (Team Bike-Cafe Messingschlager), die sich 2010 die deutsche Meisterschaft im Halbmarathon holte, entschied den Wettkampf in 1:05:29 für sich. Zweite wurde Jennifer Jones (1:11:49), ebenfalls aufs Podest kam Susanne Lutz (Team Messingschlager, 1:12:00), die sich, nach dem Schwimmen nur 14., durch einen tollen Lauf noch auf den dritten Platz vorschob. Knapp hinter ihr lief Anne Kirsten (DJK Gaustadt, 1:13:31) als Vierte ins Ziel, Sarah Rupprecht (SG Bamberg, 1:18:39) erreichte als Neuntplatzierte ebenfalls die Top-Ten.
Der frühe Vormittag gehörte wie immer den jüngeren Sportlern. Mit großem Eifer und unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer zeigten sie großartige Leistungen beim Kids Duathlon. Zwei Laufeinheiten wurden durch eine Mountainbike-Runde unterbrochen, für die verschiedenen Jahrgänge wurden zwei unterschiedliche Distanzen angeboten. Das Rennen der Jahrgänge 2000-2003 gewann Lukas Hofmann (IfA Nonstop) vor Lars Kaiser (SG Gaustadt) und Sean Felix Günther (ATS Kulmbach), bei den Mädchen lautete die Reihenfolge Elena Pluta (SSV Forchheim) vor Lina Dorscht (TSV Scheßlitz) und Annika Stichling (IfA Nonstop).
Sieger der Jahrgänge 2004-2007 wurde Benjamin Schindler (DJK Weiden) vor Jan Pluta (SSV Forchheim) und Luis Palatzky (MTV Bamberg) und bei den Mädchen Anna Betz (SV Bamberg) vor Charlotte Weininger (MTV Bamberg) und Annika Hübner (IfA Nonstop).
Alle Jugendlichen bekamen neben einer kleinen Auszeichnung auch noch eine Medaille und eine Urkunde. Besonders stolz präsentierten die kleinsten Sportler ihre Medaille nach ihrer Runde über 400m durch den Hain, dieser Lauf ohne Zeitnahme rundete den 26. Nonstop-Triathlon ab, der so reibungslos und ohne Zwischenfälle über die Bühne ging, dass sich der 1.Vorstand des Veranstalters, Michael Jositsch, schon während des Wettkampfes begeistert bei allen Helfern, Sponsoren und Athleten bedankte.