Alle Artikel von Hendrik Schnoor

Ein Dutzend Bamberger finishen Challenge Roth

Über 3000 Triathleten machten sich am 12. Juli 2009 bei optimalen Bedingungen auf den Weg nach Roth, wo im deutschen Triathlon-Mekka der Challenge Roth über die Ironman-Distanz ausgetragen wurde. Auch ein Dutzend Bamberger gingen an den Start, um beim „längsten Tag des Jahres“ 3,8 km zu schwimmen, 180 km auf dem Rennrad zurückzulegen und den abschließenden Marathon über 42 km zu laufen, und alle erreichten mit zum Teil hervorragenden Zeiten das Ziel auf dem Rother Festplatz.

Michael Krell, der inzwischen für das Triteam Nürnberg startet, war der Schnellste aus dem Bamberger Land. Er hat in den letzten Jahren reichlich Erfahrung auf der Langdistanz gesammelt und wollte erstmals unter 9 Stunden finishen. Krell stieg nach 56:06 Minuten aus dem Rhein-Main-Donau-Kanal und fegte dann mit 38 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit über die hügelige Radstrecke (4:42:25). Trotz eines kleinen Einbruchs bewältigte er den Marathon in sehr schnellen 3:12, sodass er als 51. gesamt in 8:54:58 ins Ziel rannte, wo er im Rahmen der Deutschen Meisterschaften auch den 6. Platz in der M25 feiern durfte.

Andreas Sperber (IfA Nonstop Bamberg), der sich seit längerem als schneller Läufer einen Namen gemacht hat, hat inzwischen auch beim Schwimmen und Radfahren deutlich zugelegt. Er feierte Premiere auf der Langdistanz und krönte diese gleich mit einem neuen IfA-Vereinsrekord in 9:06:48 (80. gesamt). Er blieb beim schwimmen knapp unter einer Stunde (58:35), heizte auf der Radstrecke kräftig (4:50:34) und überholte beim schnellen Marathon (3:13:21) noch einige seiner Konkurrenten.

Schnellster Sportler der DJK Gaustadt war diesmal Martin Stemplinger, der ebenfalls sein Debüt auf der Ironman-Distanz gab. Nach einer guten Stunde hatte auch er wieder Land unter den Füßen, um sich auf sein inzwischen 26 Jahre altes Stahlrahmenrad zu setzen. Das hinderte ihn nicht daran, schon nach 5:04 Stunden wieder in der Wechselzone zu sein, um problem- und schmerzlos mit 3:04:44 noch eine sensationelle Zeit beim Marathon hinzulegen und in 9:18:31 den 110. Gesamtplatz zu feiern.

Auch Thorsten Prang (IfA Nonstop Bamberg) steckte sich ein hohes Ziel und konnte dieses erfüllen. Hervorragende 56:06 im Wasser und ein schneller Radsplit (4:52:13) waren die Grundlage dafür, dass Prang in der Gesamtzeit von 9:49:36 locker die 10-Stunden-Marke knacken konnte. Ebensfalls die 10 Stunden-Grenze knackte Bachmeier Markus von den TriRockets aus Bamberg in 9:50:49 (1:02:04/5:04:01/3:36:49).

Sehr zufrieden war auch Peter Schilling (Radsportgruppe Bosch), der seine bei der letztjährigen Premiere aufgestellte Endzeit gleich um 28 Minuten verbesserte und nach 10:43:00 (1:20/5:23/3:54) auf dem Festplatz in Roth einlief.

Auch die Freaky Friday Runners hatten mit Joachim Alt einen Triathleten am Start, und auch er sollte bei seiner ersten Langdistanz überglücklich in 10:57:23 (1:18/5:50/3:40) das Ziel erreichen.

Martin Hain (IfA Nonstop Bamberg) schaffte bei seinem zweiten Auftritt auf dieser Strecke eine Verbesserung seiner Zeit auf 11:27:12, Rainer Hümmer (TV Strullendorf) finishte als erfahrener Haudegen diesmal in 11:57:28.

Auch zwei Damen hatten sich jeweils zum zweiten Mal auf den Weg nach Mittelfranken gemacht. Isabelle König (IfA Nonstop Bamberg) durfte sich nach 11:57:28 (1:23/5:58/4:28) die Finisher-Medaille umhängen lassen, Judith Anyango-Schlaug (DJK Gaustadt) holte sich diese Belohnung nach 12:33:27 (1:24/6:38/4:20) ab.

Den „längsten Tag des Jahres“ nennen viele den Tag des Challenge. Für Hendrik Schnoor (IfA Nonstop Bamberg) sollte es ein sehr langer Tag werden, ehe auch er seine Premiere in 14:07:35 erfolgreich beenden konnte.

KPICASA_GALLERY(ChallengeRoth2009)

Jugendteam in Roth erfolgreich

Das IfA-Jugendteam startete am 13. Juli 2009 beim Junior Challenge Roth. Der international besetzte Triathlon-Wettkampf von Schülern, Jugend und Junioren fand in der Triathlon-Hochburg in Roth bei Nürnberg statt. Bei dem hervorragend organisierten Wettbewerb startete das Schwimmen im 50 m-Wettkampfbecken des Rother Freizeitfreibades, anschließend wurde auf komplett für den Verkehr gesperrten Straßen Rad gefahren und schließlich auf einer Wendepunktstrecke mit Ziel wieder im Bereich des Bades der abschließende Lauf absolviert. Aus dem ganzen Bundesgebiet, sowie aus Frankreich, Tschechien, Belgien und Großbritannien kamen die Teilnehmer. In diesem erstklassigen Starterfeld machten die 4 angetretenen IfA-Athleten mit tollen Platzierungen auf sich aufmerksam.

Als erstes wurde der Sprint-Wettbewerb mit Jugend A und Junioren ausgetragen. Für sie hieß es 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen. Felix Hüttner kam gut aus dem Wasser, machte auf dem Rad richtig Druck und konnte nach einem starken Lauf auf dem 4. Platz der Jugend A in 1:08:04 finishen. Nur knapp dahinter landete der ein Jahr jüngere Tobias Frank auf dem guten 6. Platz der Jugend A in 1:09:55.

Anschließend startete das riesige, aus 47 Athleten (29m/18w) bestehende, Teilnehmerfeld der Jugend B in den Wettkampf (400 m S/ 10 km R/ 2,5 km L). Als fünfter aus dem Wasser, arbeitete sich Wolfgang Endres mit starkem Radsplit auf den 3. Rang vor, den er auch beim abschließenden Lauf, trotz heftiger Magenproblemen, behaupten konnte. Also Podestplatz in 36:29 für ihn.

Noch mal stark verbessert gegenüber dem letzten Wettkampf zeigte sich Phillip Dörfler. Bei den Schülern A (Distanzen wie bei der Jugend B) finishte er als siebter von 22 Konkurrenten in respektablen 40:44.

KPICASA_GALLERY(Junior Challenge Roth 2009)

Silvia Hüttner wird Vizeeuropameisterin

Beim Ironman in Frankfurt am 5. Juli 2009 bot Silvia Hüttner eine herausragende Leistung. Sie wurde 21. gesamt und schaffte mit der Zeit von 10:21:51 Stunden nicht nur die Qualifikation für Hawai, sondern wurde auch Vizeeuropameisterin in der W45!

Circa 500000 begeisterte Zuschauer verfolgten in der Region den spannenden Rennverlauf in den einzelnen Disziplinen, und Tausende bejubelten rund um den historischen Frankfurter Römerberg die letzten Meter der Athleten und bereiteten diesen einen tollen Empfang.

20. Nonstop Triathlon mit Rekordbeteiligung

Zum 20. Mal lud die IfA Nonstop Bamberg am 4. Juli 2009 zum Nonstop Triathlon ein und als um kurz vor 17 Uhr der letzte von über 500 Sportlern das Ziel erreicht hatte, ging sowohl für die Athleten als auch den Veranstalter ein rundum gelungener Wettkampf mit der Siegerehrung und den Aufräumarbeiten zuende.

Frühmorgens sah es auf dem Gelände rund um das Jahn-Wehr noch ganz anders aus. Die zahlreichen Helfer wurden bei starkem Gewitterregen mehr als nur einmal nass, und erst kurz vor dem ersten Wettkampf verschwanden Regen, Blitz und Donner und sorgten so für gute Wettbewerbsbedingungen.

Höhepunkt war wieder einmal der Triathlon über die olympische Distanz. Knapp 250 Athleten mussten dabei 1,5 km im aufgestauten Regnitzarm schwimmen, danach 39 km auf dem Rad durchs westliche Bamberger Umland fahren, um sich abschließend auf einen 10 km-Lauf durch den Hain zu begeben.

Die schnellsten Schwimmer waren Vereinskollegen vom MaTriDu Gefrees. Florian Reuschel (18:25) und Martin Kade (18:34) verließen die Regnitz als erste, eine gute Minute danach stieg erst der Favorit Rodrigo Nebel (TV 48 Erlangen) aus dem kühlen Naß. Doch schon auf dem Rad machte Nebel enormen Druck, und nach weniger als einer Stunde erreichte er zusammen mit Reuschel die Wechselzone zum zweiten Mal. Die schnellste Radzeit (59:33) allerdings fuhr Steffen Alex (ASC Kronach), der sich als Vierter auf die Verfolgung von Nebel und dem Gefreeser Duo machte.

Nebel zog sofort das Tempo an und ließ keinen Zweifel daran, wer der Sieger des Jubiläumstriathlon werden würde. Mit der schnellsten Laufzeit (34:43) verschaffte er sich in der Gesamtzeit von 1:54:09 einen großen Vorsprung vor Alex, der sich durch einen Lauf in 35:10 (gesamt 1:56:43) noch auf den zweiten Platz nach vorne kämpfte. Reuschel und Kade reihten sich auf den nächsten Plätzen ein.

Schnellster Bamberger war diesmal ein Strullendorfer. Klaus Dresel (TV Strullendorf, 2:05:51) erreichte den zehnten Gesamtplatz und mit dieser tollen Zeit auch den Sieg in der M40. Auch Jürgen Hanshans (TriRockets, 2:08:56, 4. M35), Jörg Ipfelkofer (SV Bamberg, 2:10:05, 5. M40), Falk Nicol (TriRockets, 22:11:08, 9. M40) und Karl Schlichtig (DJK Gaustadt, 2:13:19, 3. M45) konnten sich weit im Vorderfeld platzieren.

Bei den Damen wiederholte sich der Rennverlauf des Vorjahres. Wieder war es Sina Leitzmann (SSV Forchheim), die nach 20:30 als Führende aus dem Wasser stieg, und wieder fand sie auf der Radstrecke ihren Meister. Enorm flott war die frischgebackene Bayerische Meisterin, Kristin Möller (TV 1848 Erlangen) unterwegs, und diesen Vorsprung baute sie auf der Laufstrecke noch aus. In sensationellen 2:07:59 gewann sie souverän den Kurztriathlon, während sich Leitzmann (2:18:58) hinter der stark aufkommenden Heike Mönch (TSV, Pfarrweisach, 2:17:39) diesmal mit dem dritten Platz begnügen musste.

Die besten Bambergerinnen waren diesmal Carmen Schlichting-Förtsch mit der zweitschnellsten Radzeit (gesamt 2:26:02, 4. W30) und Ingrid Schwenzer-Müller (SV Bamberg, 2:31:30), die sich als Gesamtelfte vor allem durch einen schnellen Lauf den 2. Platz in der W40 sichern konnte. Dieselbe Platzierung erreichte Marlies Fischer (SV Bamberg, 2:46:12) in der W50.

Herrvorragend angenommen wurde auch diesmal wieder der Sport Wagner Volkstriathlon über 0,5 km Schwimmen, 26 km Radfahren und 5 km laufen. Unter die zahlreichen Einsteiger und Hobbytriathleten mischten sich auch einige starke Athleten, und so dauerte es auch nur gut eine Stunde, bis der Sieger (Stefan Henneberg, SG Reichenbach, 1:04:56) seinen Wettkampf beenden durfte. Auf den 3. Gesamtplatz kam der schnellste Bamberger, Sören Zinner (Team Fahrrad Dresel, 1:07:08).
Der Pokal für die beste Dame blieb diesmal in heimischen Gefilden, denn Daniela Frank von der gastgebenden IfA gewann die Sprintdistanz in 1:15:27 mit über einer Minute Vorsprung vor Trish Seebers (Tri-bal, 1:17:07).

In diesem Jahr wurde den Sportlern auch wieder ein Staffeltriathlon geboten. Hier teilten sich 3 Athleten die Distanzen untereinander auf, und alle drei Wertungen (Damen, Herren, Mixed) gingen an Staffeln aus Bamberg, die sich anschließend auch das große Siegerbier teilen durften.

Der Auftakt des langen Tages gehörte wieder den jungen Sportlern, die mit viel Spaß die angebotenen Wettkämpfe bestritten. Sie zeigten beim Kids-Duathlon für die 6-12jährigen tolle Leistungen, und so manchem sah man an, dass es bis kurz vor dem Start noch in Strömen geregnet hatte und die Strecken teilweise leichten Cross-Charakter hatte. Sieger in den verschiedenen Altersklassen wurden Anneke Kaiser, Yanis Fischer, Sina Ipfelkofer, Paul Pfister, Theresa Lebert, Niklas Buchholz, Anne Brütting und Daniel Bogensperger. Besonders freuen durfte sich Sina Ipfelkofer, die bei der Verlosung ein hochwertiges Mountain-Bike vom Sponsoren Radladen gewinnen konnte.

Abgerundet wurde der Tag mit dem Bambini-Lauf für die Kleinsten, die mit Begeisterung nach einem 400m-Lauf ihre Medaille in Empfang nahmen.

Nicht nur bei den verschiedenen Wettkämpfen, sondern auch beim Rahmenprogramm bekamen die Sportler viel geboten. Die Athleten fanden im Ziel ein großes Obst- und Kuchenbuffet, vielerlei Getränke und die Möglichkeit, sich massieren zu lassen. Selbstverständlich bekam auch dieses Jahr jeder ein Finisher-Shirt, ferner gab es für die Besten zahlreiche Sachpreise.

Für den reibungslosen Ablauf sorgten über 100 Helfer, ein besonderer Dank gilt den zahlreichen Sponsoren und ehrenamtlichen Hilfkräften, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

5 Nonstopler finishen Trondheim-Oslo

Letzten Samstag, am längsten Tag des Jahres, startete wieder das Traditionsradrennen von Trondheim nach Oslo über 540 km. Insgesamt 2316 Athleten begaben sich an den Start, um über 3400 Höhenmeter Den Store Styrkeprøven („Die große Kraftprobe“) zu bewältigen. Auch 5 Sportler der IfA Nonstop Bamberg nahmen die Herausforderung an, und alle erreichten erfolgreich das Ziel in Oslo.

Schnellster Bamberger war Olaf Pöppelmeier. Er fand eine flotte Gruppe, die praktisch ohne Pause durchfuhr, der er sich anschließen konnte, und erreichte nach 15:49 Stunden und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 34 km/h als 269. (23. M30) das Ziel. Knapp zwei Stunden später fand er dort Gesellschaft von Heinrich Kolb, der mit noch über 30 km/h Durchschittstempo nach 17:45 Stunden (653. gesamt) in der norwegischen Hauptstadt ankam.

Auch Christian Waßmuth (18:48, 870. gesamt) und Bernd Wagenhäuser (20:11, 1164. gesamt) erreichten das Ziel bei ihrer Premiere noch in der ersten Hälfte des Feldes, während sich Uli Borowski insgesamt über einen ganzen Tag im Sattel aufhielt, um nach 26:07 (1641. gesamt) das Quintett in Oslo wieder zu vervollständigen.

KPICASA_GALLERY(StyrkeprVen2009)

Erfolgreiches Bamberger Triathlonwochenende

Mehrere Bayerische Vizemeistertitel und weitere hervorragende Platzierungen brachten die zahlreich angetretenen Bamberger Triathleten von ihren unterschiedlichen Wettkämpfen am letzten Wochenende nach Hause.

Höhepunkt waren sicher die Bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz (2 km schwimmen, 85 km Rad fahren und 20 km laufen) und die Kurzdistanz (1,5/42/10) in Kulmbach, wo außerdem auch die Vereine der Bayernliga ihre Kräfte maßen.

Das IfA Sport Wagner TriTeam Bamberg wollte die am ersten Wettbewerb erkämpfte Tabellenführung natürlich verteidigen. Das gelang am ersten Tag auch souverän. Schnellster des Teams war Christian Schröter, der sich in 2:02:45 auch den Bayerischen Vizetitel in der M30 sichern konnte. Zusammen mit Andreas Sperber (2:04:03), Thomas Hofmann (2:08:02) und Uwe Dütsch (2:09:54) hielt man die anderen Mannschaften auf Distanz.

Auch Silvia Hüttner (IfA Nonstop, 2:28:16)) und der Bamberger Dr. Gerhard Dobmeier (SV Bayreuth, 2:06:06) holten sich in der AK 45 jeweils den Bayerischen Vizemeistertitel. Auf der Mitteldistanz war es Klaus Dresel (TV Strullendorf, 4:31:34), der ebenfalls mit dem zweiten Platz in der AK 40 die Heimfahrt antreten konnte. Ebenfalls gute Zeiten erzielten hier Jürgen Hanshans (Tri Rockets, 5:00:02), Jochen Alt (Freaky Friday Runners, 5:01:25) und Juditz Anyango-Schlaug (DJK Gaustadt, 5:55:23).

Weitere Ergebnisse Kurzdistanz: Marco Fößel (DJK, 2:25:05), Holger Rahner (IfA, 2:33:07), Thomas Kießlinger (DJK, 2:35:53), Gerhard Bauer (TV Strullendorf, 2:37:48), Hendrik Schnoor (IfA, 3:07:28)

Am Sonntag ging es für das IfA Sport Wagner Team Bamberg nochmals um Bayernligapunkte. 4 Athleten mussten als Staffel jeweils 450 m schwimmen, 6 km Radfahren und 2 km laufen. Die Bamberger setzten sich gleich zusammen mit den Hofer Triathleten an die Spitze, Christian Schröter übergab als Zweitplatzierter an Uwe Dütsch. Dessen schnelles Rennen wurde durch einen Raddefekt jäh unterbrochen, in Windeseile wurde ein Ersatzrad herbeigeschafft und Dütsch konnte sein Rennen fortsetzen. Viel Zeit ging verloren, doch die Bamberger kämpften, auch Edgar Loch und Andreas Sperber gaben alles, sodass noch der 5. Rang heraussprang, was zur Halbzeit der Bayernliga-Wertung Platz 2 bedeutet.

Auch die Jugendlichen maßen in Kulmbach ihre Kräfte. Der Bayerische Triathlonverband sichtete seine Talente, hier konnten sich Tobias Frank (1.M15) und Felix Hüttner (3.M16) für den Bayernkader empfehlen.

Einen weiten Weg nahmen Wolfgang Endres und Philipp Dörfler (beide IfA) auf sich. Sie fuhren zum Triathlon ins niederbayerische Triftern, von dort kehrten sie mit einem 2. Platz Jugend B (Wolfgang) und dem Sieg bei den Schülern A (Philipp) wieder zurück.

Isabelle König (IfA) nutzte den Schlosstriathlon im sächsischen Moritzburg zum letzten Formtest vor der Langdistanz in Roth, und die Generalprobe gelang hervorragend. Von 25 gestarteten Frauen erreichte sie in 5:24:11 den vierten Gesamtplatz und den Sieg in der AK 25, was sie vor allem ihrem schnellen Halbmarathon am Schluss (1:39) zu verdanken hatte.
Daniela Frank (IfA) fuhr nach Ferropolis (Sachsen-Anhalt), wo sich zur Premierenveranstaltung über 1000 Triathleten einfanden. Sie startete über die Kurzdistanz (1,5/40/10) und stieg bereits als vierte Frau nach 27:07 min aus dem Wasser. Auf dem Rad hielt sie lange ihre Position, nur beim abschließenden Lauf verlor sie einige Plätze, sodass nach 2:37:54 am Ende der 9. Gesamtplatz und der Sieg in der AK 20 zu Buche standen.

Staffelsieg in Altenkunstadt

Eine Kooperations-Staffel der DJK Gaustadt und der IfA Nonstop Bamberg holte sich den Sieg beim Altenkunstadter Triathlon am letzten Sonntag.

Thorsten Prang kam mit gut 2 Minuten Rückstand (1000 m in 16:32) auf die führende Staffel aus dem Wasser.  Thomas Flieger (DJK)  fuhr eine tolle Radzeit (1:05 auf dem hügeligen 40 km-Kurs) und übergab mit 9 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten den „Staffelstab“ an unseren Daniel Haussner weiter.  Mit sehr guten 33:46 auf den letzten 10 km baute Daniel die Führung aus und sicherte der Staffel „Bamberg-Express“ den Sieg.

Deutsche Duathlonmeisterschaften

Knapp 200 Athleten traten am Sonntag im sächsischen Falkenstein bei den Deutschen Duathlon-Meisterschaften an, unter Ihnen auch eine Mannschaft der IfA Nonstop Bamberg, die sich hervorragend schlug.

Zum Auftakt mussten die Sportler 16 wellige Laufkilometer bewältigen, danach ging es bei starken Winden auf eine anspruchsvolle Radrunde über 64 km, dann stand ein abschließender 8 km-Lauf an.

Andreas Sperber hielt sich im Männerfeld ganz vorne auf und erreichte vor allem durch einen starken zweiten Lauf den 15. Gesamtplatz (5. M25) in 3:34:25.

Schnellste Dame der IfA war wieder einmal Silvia Hüttner, die in 4:11:35 auf den 7. Gesamtplatz kam und mit der Deutschen Vizemeisterschaft in der W45 belohnt wurde.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich Kathy Thomas und Isabelle König. Thomas (4:32:00) hatte das stärkere Finish und holte sich den Deutschen Meistertitel in der W50. König (4:33:02) freute sich über den 4. Platz W25.

Das Rennen gewannen Kristin Möller (TV 1848 Erlangen, 3:46:00) und Benjamin Rossmann ( RSG Montabaur, 3:17:16).

Jugendliche in Weiden

Bei herrlichem Sonnenschein fand am 17. Mai 2009 der erste Weidener Triathlon statt, bei dem auch das Jugendteam der IfA-Nonstop-Bamberg an den Start ging. Dieser Wettkampf ist gleichzeitig Teil der bayerischen Jugendcup-Serie.

In der Klasse Jugend B erreichte Wolfgang Endres in 36:22 einen sehr guten 6. Platz und das obwohl er auf der Laufstrecke aufgrund einer unklaren Streckenmarkierung einen Umweg gelaufen war. In der Jugend A starteten 3 IfA-ler. Tobias Frank fand auf der Radstrecke mit Windschattenfreigabe den richtigen Radexpress und erkämpfte sich den 10. Rang in 1:07:21. Kurz danach (1:08:06) kam Felix Hüttner, durch starke Krämpfe auf der Laufstrecke gezeichnet, ins Ziel. Johannes Frank, als Gesamt-Zweiter aus dem Wasser gekommen, musste auf der Radstrecke alleine gegen den Wind kämpfen und finishte in 1:14:06.

KPICASA_GALLERY(WeidenTriathlon2009)

Fürth-Triathlon

Beim ersten Fürther Autobahn-Triathlon am 16. Mai 2009 läuteten auch einige Nonstopler die Saison ein.

Beim Schnuppertriathlon (0,2/12,5/5) gelang Martina Eigner gleich bei Ihrem ersten Triathlon überhaupt der Sprung auf Platz 2 unter 29 Damen (1. W35).  Christian Hübner kam hier unter 38 Männern mit der schnellsten Schwimmzeit auf Platz 5 (2. M35).

Beim Volkstriathlon (0,4/20/6) war Thorsten Prang als Gesamtachter (3. M30) schnellster Nonstopler.

Außerdem am Start: Holger Rahner (1:16:38), Alexander Zehler (1:21:16), Hubert Zehler (1:21:49), Roland Diwok (1:25:48), Hendrik Schnoor (1:29:52).