Suchergebnisse für Mai, 2009

IfA Sport Wagner TriTeam Bamberg siegt in Kronach

Am Sonntag den 24. Mai fand die Auftaktveranstaltung der Erdinger Alkoholfrei Bayernliga in Kronach statt. Ein ganz besonderes Format im Triathlonsport. Wo sonst nur die Leistung des Einzelnen zählt, gibt es hier nur ein Motto – Einer für Alle und Alle für Einen. 550 m Mannschafts-Schwimmen und 2,5 km Laufen morgens und am Mittag 24 km Mannschaftszeitfahren und 2 km Laufen standen auf dem Programm. Nur wer im Team spielt bleibt dabei. Fällt ein Teammitglied zurück wird er disqualifiziert und von der Vierermannschaft müssen drei Mitglieder das Ziel erreichen, gemeinsam.
In der Bayerliga stellte sich das Team Andreas Sperber, Christian Schröter, Norman Huck und Uwe Dütsch dem Kampf gegen die Zeit.
Bereits am Morgen konnten sich die Vier in eine gute Ausgangssituation schwimmen und laufen. Als Dritter mit einem Rückstand von 47 Sekunden auf das favorisierte SUUNTO TEAM TSV Hof und nur 4 Sekunden auf den Zweiten, Team Königs Apotheke TSV Altenfurt, gingen die Bamberger auf die drei Runden der 24 km lange Radstrecke. Bereits auf den ersten zwei Kilometern konnte die IfA an den ersten Konkurrenten vorbeiziehen und schickte sich an den Abstand zu den Führenden zu verkürzen. In der letzten Runde wurde es dann spannend. Die Hofer mussten nach großen Kampf das Bamberger Team vorbeiziehen lassen. Gemeinsam kamen beide Mannschaften in die Wechselzone zum Lauf. Auf den abschließenden 2 km lief das IfA Sport Wagner TriTeam überraschend souverän den Sieg nach Hause. Zweiter wurden die Hofer mit 15 Sekunden Rückstand und Dritter mit über einer Minute Rückstand das Erdinger Alkoholfrei Team SC-Riederau.

Die nächsten Rennen zur Bayernliga finden am 13. und 14. Juni in Kulmbach im Rahmen der Bayerischen Meisterschaften statt. Wir dürfen gespannt sein ob die IfA ihre Position als Tabellenführer halten kann.

Triathlon Kronach 2009 – Ligateam
   


Ligateam – Jetzt geht’s los

Am Sonntag ist es nun soweit. Die Pferde werden aus den Stall geholt, die Sailfish-Anzüge eingepackt, rein in die Laufschuhe.

Kronach, der erste Ligawettkampf, ruft. Ein besonderes Format, das unsere Freunde aus dem Frankenwald auflegen (uns verbindet ja eine enge Zusammenarbeit in den letzten Jahren beim Triathlon). 550 m Mannschafts-Schwimmen und 2,5 km Laufen morgens und dann 24 km Mannschaftszeitfahren und 2 km Laufen am Mittag. Die Teamarbeit steht im Fordergrund, denn nur zusammen wird man vorne dabei sein. Schnell, hart und ausgewöhnlich ist die Belastung.

Unser Team: Andi, Chris, Uwe und Norman
Ersatzmann: Daniel

Die Jungs haben vor 2 Wochen einen harten Test über sich ergehen lassen mit super Ergebnissen. Von da an hatte Uwe Mannschaftstraining verordnet und einige Spezialeinheiten für kleinere “Mängel”.

Sie sind bereit für die erste Runde! Viel Glück Jungs! Und immer viel Trinken!!!!! Grin

Die richtige Investition?

Da steht es, mein neues Bike. Ein Carbonrenner aller erster Sahne. Gewichtsoptimiert, mit Carbonlaufrädern – Alles was der Altersklassenathlet so braucht. Zu gegeben das Teil ist als traditionelles Rennrad ehr für das Training im Frühjahr oder für Windschattenrennen in der Liga geeignet, wenn ich als Ersatzmann vielleicht mal zum Zuge komme. Liga ist doch eigentlich was für die Jungen und nicht für einen ‘Knapp 40er’. Aber es ist doch eine tolle Ausrede wie man seinen langjährigen Wunsch verkaufen kann. Es ist ja nicht so, dass ‘Mann’ nicht schon im letzten Jahr eine neue Triathlon-Zeitfahrmaschine zugelegt hätte um damit die Jungen zu beeindrucken. Naja, vor 15 Jahren habe ich über die Alten gelacht, die mit ihren teuren, scheibenrad-bestückten Maschinen von mir mit meinem Stahlrad überholt wurden. Heute bin ich auf der anderen Seite.
Aber keine Frage, das Material braucht man heute. Zwei bis drei Bikes, einen superelastischen Neo, einen Schwimmanzug für Rennen wenn kein Neo erlaubt ist, neuste Klamotten und Strümpfe aus Kompressionsmaterial… Richtig gute Investitionen!
So ‘investiert’ man jährlich fürs Material Summen, die in den 4-stelligen Bereich gehen. Dazu kommen Wettkämpfe die Kosten im 3-stelligen Bereich verursachen. Triathlon ist halt ein teurer Spaß.

Sollte man sich so langsam nicht fragen was das eigentliche Ziel ist. Es den Jungen noch mal zu zeigen, dass man nicht zum alten Eisen gehört? Weiter Rekorde zu jagen und trotz des Alters nicht zu akzeptieren, dass man eine Minute langsamer ist als vor fünf Jahren? Oder – macht man es um fit und gesund zu bleiben?
Fit und Gesund! Fit bin ich, oder? Gesund bin ich. Ich trainiere doch so viel wie möglich. Aber wie? Gut ich habe viel Erfahrung über die Jahre gesammelt und um nach Hawaii zu kommen bedarf es schon etwas. Aber mach ich es wirklich richtig? Kenn ich wirklich meine Grenzen? Oder laufe ich Gefahr über meine Grenze zu gehen – ans Limit? Wo sind die Grenzen?

Ich investiere viel Geld in Material… Aber eine richtige sportärztliche Untersuchung habe ich mir noch nicht geleistet. Leistungsdiagnostik braucht man doch nur, wenn man sich selbst nicht einschätzen kann. Ich weis wie es geht! Das Geld kann ich mir sparen.

Und dann das – 11 km in einer guten Zeit, aber im Ziel ist mein Abgang nicht so glorreich.

Richtig investiert?

Radsportevents in Litzendorf

Am vergangenen Wochenende, 16. / 17. Mai 2009, haben in Litzendorf bei Bamberg zwei große Radsportevents stattgefunden.

Am Samstag startete zunächst der Fränkische Schweiz Rad Marathon, bei dem Strecken über 30 km (400 Höhenmeter), 93km (1400 Höhenmeter) oder 163 km (2200 Höhenmeter) mit dem Rennrad zu bewältigen waren.

Am Sonntag konnte man beim Fränkische Schweiz Mountainbike Marathon zwischen 25 km (400 Höhenmeter), 40 km (800 Höhenmeter) und 80 km (1600 Höhenmeter) wählen. Von der IfA Nonstop starteten drei Biker in der Marathon-Distanz, es wurden also zwei Runden zu je 40 km und 800 Höhenmeter gefahren. Stephan Schulze fuhr das beste Rennen, sowohl in der ersten Runde (1:46:29) wie auch in der zweiten Runde (3:37:53). Christian Waßmuth und Martin Batz erreichten die erste Zieldurchfahrt mit 1:58:09 bzw. 1:58:10 nahezu zeitgleich. Während Christian in der zweiten Runde kaum sein Tempo verringern musste und so mit 4:04:49 das Ziel erreichen konnte, hatte Martin mit Krämpfen in beiden Beinen schwer zu kämpfen und rettete sich in 5:16:14 ins Ziel. Aufgrund eines Fahrfehlers in der zweiten Wettkampfhälfte betrug bei ihm die Radstrecke insgesamt 85 km, ein Rekord den ihm an diesem Tag niemand mehr streitig machte! Smile

Den ersten Platz machte Andreas Strobel vom Team Vaude in 2:48:30 – was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28,5 km/h bedeutet! Es folgten Samuel Faruhn vom Team Dynamics in 2:48:40 und Rupert Palmberger ebenfalls vom Team Vaude in 2:48:51.

Fränkische Schweiz MTB-Marathon 2009
 


Deutsche Duathlonmeisterschaften

Knapp 200 Athleten traten am Sonntag im sächsischen Falkenstein bei den Deutschen Duathlon-Meisterschaften an, unter Ihnen auch eine Mannschaft der IfA Nonstop Bamberg, die sich hervorragend schlug.

Zum Auftakt mussten die Sportler 16 wellige Laufkilometer bewältigen, danach ging es bei starken Winden auf eine anspruchsvolle Radrunde über 64 km, dann stand ein abschließender 8 km-Lauf an.

Andreas Sperber hielt sich im Männerfeld ganz vorne auf und erreichte vor allem durch einen starken zweiten Lauf den 15. Gesamtplatz (5. M25) in 3:34:25.

Schnellste Dame der IfA war wieder einmal Silvia Hüttner, die in 4:11:35 auf den 7. Gesamtplatz kam und mit der Deutschen Vizemeisterschaft in der W45 belohnt wurde.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich Kathy Thomas und Isabelle König. Thomas (4:32:00) hatte das stärkere Finish und holte sich den Deutschen Meistertitel in der W50. König (4:33:02) freute sich über den 4. Platz W25.

Das Rennen gewannen Kristin Möller (TV 1848 Erlangen, 3:46:00) und Benjamin Rossmann ( RSG Montabaur, 3:17:16).

Jugendliche in Weiden

Bei herrlichem Sonnenschein fand am 17. Mai 2009 der erste Weidener Triathlon statt, bei dem auch das Jugendteam der IfA-Nonstop-Bamberg an den Start ging. Dieser Wettkampf ist gleichzeitig Teil der bayerischen Jugendcup-Serie.

In der Klasse Jugend B erreichte Wolfgang Endres in 36:22 einen sehr guten 6. Platz und das obwohl er auf der Laufstrecke aufgrund einer unklaren Streckenmarkierung einen Umweg gelaufen war. In der Jugend A starteten 3 IfA-ler. Tobias Frank fand auf der Radstrecke mit Windschattenfreigabe den richtigen Radexpress und erkämpfte sich den 10. Rang in 1:07:21. Kurz danach (1:08:06) kam Felix Hüttner, durch starke Krämpfe auf der Laufstrecke gezeichnet, ins Ziel. Johannes Frank, als Gesamt-Zweiter aus dem Wasser gekommen, musste auf der Radstrecke alleine gegen den Wind kämpfen und finishte in 1:14:06.

Weiden-Triathlon 2009
   


Fürth-Triathlon

Beim ersten Fürther Autobahn-Triathlon am 16. Mai 2009 läuteten auch einige Nonstopler die Saison ein.

Beim Schnuppertriathlon (0,2/12,5/5) gelang Martina Eigner gleich bei Ihrem ersten Triathlon überhaupt der Sprung auf Platz 2 unter 29 Damen (1. W35).  Christian Hübner kam hier unter 38 Männern mit der schnellsten Schwimmzeit auf Platz 5 (2. M35).

Beim Volkstriathlon (0,4/20/6) war Thorsten Prang als Gesamtachter (3. M30) schnellster Nonstopler.

Außerdem am Start: Holger Rahner (1:16:38), Alexander Zehler (1:21:16), Hubert Zehler (1:21:49), Roland Diwok (1:25:48), Hendrik Schnoor (1:29:52).

Trainingslager 2009 – Cecina, Toskana

Vom 4. bis 18. April 2009 veranstaltete die IfA wieder ein Trainingslager. Nach vielen Jahre Malle hatten wir uns über die Osterferien für die Toskana entschieden, was im Nachhinein die richtige Entscheidung war.

Über die zwei Wochen hatten wir einen Tag Regen und zwei Vormittag mit Bewölkung mit um die 16 Grad. Sonst wurden wir mit Temperaturen von 18 bis 24 Grad verwöhnt. Da konnten die Kollegen auf Malle und Laza nicht mithalten, die mit schlechtem Wetter zu kämpfen hatten. :emotion:
Man muss allerdings zu geben, dass auch Deutschland dieses Jahr eine gute Alternative war. Doch wir hatten eine gute Basis in Cecina an der toskanischen Küste gebucht.

Eine kleine Gruppe hatte sich für 14 Tage entschlossen und in der zweiten Woche waren dann alle 24 ‚Mann‘ vereint. Es bildeten sich 2 bis 3 Gruppen, aber auch in der ersten Woche kam Hendrik auf seine Kosten, der bei den Fürther Kollegen im Asyl fand. Eine echt tolle Truppe, die wie wir in Familienstärke in der ersten Woche angereist war.
Die Gegend um Cecina bot sowohl Möglichkeiten für flache, hügelige und bergige Ausfahrten, also alles was das Herz begehrt. Und die Landschaft präsentierte sich mit großem Abwechslungsreichtum.

Bemerkenswert ist auch, daß selbst Uwe bei einigen Ausfahrten einen Cappuccino in der Sonne nicht verschmähte. Trotz dieser Pausen konnten einige von uns über 50 Trainingsstunden sammeln.

Aber auch die Familien kamen nicht zu kurz, da die Anlage für Kinder sehr gut geeignet ist und es in der Umgebung einiges zu sehen gibt. Leider öffnete das Pool erst in der zweiten Woche. Doch mit den Laufstrecken im Strandnahen Pinienhain gab es eine gute Alternative zum Radfahren, die rege genutzt wurde.

Ein Höhepunkt war unser Abschlussabend in Castagneto Carducci. Ein Abendessen mit den größten und besten Pizzen der Region. Unglaublich! Grin

Die meisten Teilnehmer waren sich einig. Cecina ist ein sehr gute Alternative für uns in den nächsten Jahren, aber mehr als 7 Tage sollte es schon sein, da die Anfahrt sehr lange ist.

Trainingslager 2009
   


6. Mai 2009
Tags:

Weltkulturerbelauf 2009

Beim 4. Bamberger Weltkulturerbelauf am 3. Mai 2009 war die IfA Nonstop Bamberg stark vertreten. Gleichzeitig galt der Lauf als IfA-Vereinsmeisterschaft, wobei es eine Einteilung in kurze Stecke (Brose-Lauf 10,9 km) und lange Strecke (Sparkassen-Lauf 21,1 km) gab.

Herausragende Leistung war der 2. Gesamtplatz und der Sieg in der M45 für unseren Christian Sticker (01:15:46.2). Nach 2 Siegen und einem zweiten Platz in den bisherigen Veranstaltungen hat er bei seiner vierten Teilnahme einen weiteren Podiumsplatz hinzugefügt. Eine Bilanz die ihm wohl niemand so schnell nachmachen wird.

Weitere bemerkenswerte Leistungen waren der 1. Platz in der M50 für Kathy Thomas (21,1 km in 01:41:47.8), der 2. Platz in der M35 für Martina Eigner (00:53:55.9 für 10,9 km), und der 3. Platz in der M35 für Uwe Dütsch (00:39:15.2 auf 10,9 km). Alle vier genannten wurden auch gleichzeitig Vereinsmeister auf den jeweiligen Strecken.

Beim Wieland-Lauf über 4,4 km konnten Tobias Frank (00:18:08.7) Platz 4 und Philipp Dörfler (00:19:56.5) Platz 5 in ihrer jeweiligen Altergruppe für das Nonstop Jugendteam gewinnen.

Weltkulturerbelauf 2009
Start Sparkassen-Lauf (21,1 km)
Start Sparkassen-Lauf (21,1 km)
Christian Sticker beim Zieleinlauf nach 1:15:46
Christian Sticker beim Zieleinlauf nach 1:15:46
Carsten Glaser, TSV Burgebrach: Platz 3 (1:16:21); Daren Deed, Bedford: Platz 1 (1:10:33); Christian Sticker, IfA Nonstop Bamberg: Platz 2 (1:15:46)
Carsten Glaser, TSV Burgebrach: Platz 3 (1:16:21); Daren Deed, Bedford: Platz 1 (1:10:33); Christian Sticker, IfA Nonstop Bamberg: Platz 2 (1:15:46)